Streuverluste und ihre Wirkung

Wer sich genauer mit dem Thema Marketing befasst, kommt um den Begriff Streuverlust nicht herum. Streuverluste sind jene mit einer Werbemaßnahme erreichten Personen, die nicht zur jeweiligen Zielgruppe derer gehören. Das hört sich vielleicht an, wie eine Begleiterscheinung, kann in der Werbebranche aber zu großen Verlusten führen.

Im folgenden Artikel erfahren Sie, was Streuverluste genau sind und wie Sie diese mindern können. Wir erklären den richtigen Umgang mit Ihrer Zielgruppe sowie das Zusammenspiel von Streuverlusten, Online-Marketing und SEO.

Was sind Streuverluste?

Als Streuverluste bezeichnet man über eine Werbekampagne erreichte Personen, die nicht zur eigentlichen Zielgruppe gehören. Folglich ist das Interesse dieser Personen am jeweiligen Produkt oder der Dienstleistung sehr gering. Je größer die Streuverluste einer Werbekampagne sind, desto unrentabler sind die Investitionen in diese Kampagne. Marketingstrategien mit hohen Streuverlusten kann man durchaus als rausgeworfenes Geld bezeichnen.

Streuverluste

Wen erreicht meine Werbung?

Streuverluste stellen deshalb in der hart umkämpften Werbebranche große Probleme dar. Die Effizienz von Werbemaßnahmen wird mit der zunehmenden Ausbreitung von Online- und Social-Media-Marketing immer wichtiger. Um nicht in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten, und Ihr Produkt möglichst gut zu verkaufen, sollten Sie Streuverluste so gut wie möglich minimieren.

Zielgruppen und ihre Bedeutung

In der Werbebranche war es schon immer wichtig, die Menschen zu kennen, für welche das eigene Produkt oder die eigene Dienstleistung von hohem Wert ist. Im 21. Jahrhundert prallt von allen Seiten Werbung auf die Menschen ein, oft rund um die Uhr und aus verschiedensten Medien. Gerade aus diesem Grund sind effiziente Marketingkampagnen und genaue Platzierung am Markt wichtiger denn je.

Dabei ist es nicht von Bedeutung, ob es sich um Online-Marketing handelt oder um klassische Medien wie Radio, Fernsehen, Zeitungen und Co. Je mehr Menschen mit einem Medium erreicht werden, desto größer sind die Streuverluste automatisch. Doch das heißt noch lange nicht, dass Sie diese einfach in Kauf nehmen sollten. Schalten Sie zum Beispiel eine Werbeanzeige im Freitagabend-TV, die sich an junge Menschen richtet, die gerne auf Partys gehen, erreichen Sie zwar viele Personen. Doch Ihr Produkt wird dadurch nicht besser verkauft werden.

Neben der Definition Ihrer Zielgruppe (Eigenschaften wie Alter, Geschlecht, Bildungsgrad, Einkommen, etc.), ist eine genaue Analyse dieser für eine erfolgreiche Marketingstrategie unabdingbar. Welche Medien nutzt Ihre Zielgruppe häufig? Welche Motivationen und Antriebe bewegen sie zu ihrer Kaufentscheidung? Wie gewinnt man am besten die Aufmerksamkeit dieser Zielgruppe? Sind lange Textpassagen oder aussagekräftige Bilder besser? Oder lieber kurze, knackige Videobotschaften? Solche Fragen sind für eine genaue Analyse Ihrer Zielgruppe von hoher Bedeutung.

Mehr zum Thema:
Was ist eine Kapitalflussrechnung?

Die Relevanz der Rhetorik

Das Thema Sprache ist dabei besonders entscheidend. Wie Sie mit Ihrer Zielgruppe kommunizieren, ist eine der wichtigsten Punkte, um neue Kunden für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu begeistern. Während Sie zum

Streuverluste

Auf die richtigen Worte kommt es an!

Beispiel hochgebildete Akademiker und Manager mit salopper Jugendsprache und neuartigen Modewörtern nicht erreichen werden, schaffen es Höflichkeitsformen, Fremdwörter und Fachbegriffe nicht, Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren für ein Produkt zu begeistern.

Achten Sie deshalb bei Erstellung Ihrer Marketingstrategie genau darauf, Ihre Zielgruppe realistisch einzuschätzen und möglichst eng zu definieren. Zusätzlich sollten Sie alle Texte in Sprache, Form und Stil bestmöglich an Ihre potenziellen Kunden und das von diesen präferierte Medium anzupassen. Während Werbung auf Instagram beispielsweise von qualitativ hochwertigen und aussagekräftigen Bildern mit kurzen, knackigen Texten lebt, lässt sich übers Radio eine deutlich längere Botschaft verfassen, die zum Beispiel auch mit Musik untermalt werden kann.

Welche Streuverluste ergeben sich im Online-Marketing?

Obwohl im Bereich Online-Marketing eine große Anzahl wertvoller Tools vorhanden ist, um eine Zielgruppe bestmöglich zu erreichen, sehen die Ergebnisse in der Praxis dennoch anders aus. Laut einem Artikel des Münchner Merkur aus dem Jahre 2019 belaufen sich Streuverluste im Online-Marketing durchschnittlich auf 32 %, im Social-Media-Marketing gar auf 58 %. In den klassischen Medien hingegen beläuft sich der durchschnittliche Streuverlust lediglich auf 23 %.

Der genannte Bericht ist zwar schon einige Jahre alt und die Welt des Online-Marketings hat sich seitdem ein ganzes Stück weiterentwickelt. Dennoch produzieren zahlreiche Unternehmen dank suboptimaler Strategien und falschem Umgang mit Social-Media immer noch hohe Streuverluste. Dabei gibt es gerade im Internet so viele Möglichkeiten, hohe Streuverluste zu verhindern. Diese sind unter anderem:

  • personalisierte Werbung
  • effektive Tools und Statistiken zum Monitoring und Reporting, also der genauen, objektiven Evaluierung von Werbekampagnen
  • auf Zielgruppen zugeschnittene Landingpages
  • personalisierte E-Mail Kampagnen
  • Tracking der jeweiligen Klicks
  • Funnel-Building Tools

Diese Hilfsmittel sind nur einige, um im Internet den richtigen Kundenkreis anzusprechen. Täglich entstehen neue Ideen und Strategien im Bereich Online-Marketing, mithilfe derer Unternehmen noch effizienter Werbung betreiben können.

Wer sich im Bereich Online-Marketing nicht oder nur sehr oberflächlich auskennt, greift am zur Hilfe eines professionellen Copywriters oder eines erfahrenen Marketingexperten. Diese kennen die Welt der Internet-Werbung sehr gut und wissen, wie man seine Produkte und Dienstleistungen online gezielt an die richtigen Kunden bringt. Lesen Sie hier alles zum Thema Werbetexter.

Mehr zum Thema:
Was sind Passiva?

Wie wirkt SEO sich auf Streuverluste aus?

Streuverluste

SEO und Streuverluste hängen miteinander zusammen.

SEO – also suchmaschinenoptimierte Texte sind eine weitere Möglichkeit, Streuverluste im Online-Marketing zu minimieren. Je besser die jeweiligen Keywords gewählt und in den Text eingebaut sind, desto schnell findet man eine Webseite. Wenn die Texte zusätzlich gut strukturierten, informativen Inhalt aufweisen, steigt das Ranking, z. B. bei Google noch weiter.

So wichtig die richtigen Keywords auch sind, so gut müssen sie zu Ihrer jeweiligen Zielgruppe passen. Ein hohes Google Ranking alleine sorgt schließlich nicht für Verkäufe. Doch wenn Ihre Zielgruppe geneigt ist, genau nach jenen Schlüsselwörtern im Internet zu suchen, ist das ein großer Schritt hin zu einem erfolgreichen Business. Wer gleichzeitig kundenfreundliche Struktur und anschauliches Design bietet, wird seinen Kundenkreis deutlich erweitern… und zusätzlich Streuverluste minimieren.