Was ist Fremdfinanzierung?

Unter Fremdfinanzierung versteht man in der Betriebswirtschaftslehre Maßnahmen im Rahmen der Unternehmensfinanzierung, bei denen man einem Unternehmen oder einer sonstigen juristischen Person Fremdkapital für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung stellt. Gegensatz dazu ist die Eigenfinanzierung, bei der dem Unternehmen Eigenkapital zur Verfügung gestellt wird. Instrumente der Fremdfinanzierung sind Mittel von Gläubigern. Zins und Tilgung für die Fremdfinanzierung gehen zu Lasten der Liquidität. Gleichzeitig sind mit der Fremdfinanzierung spezifische Vorteile verbunden.

Kennzeichen für die Fremdfinanzierung

Charakteristisch für die Fremdfinanzierung ist, dass das Unternehmen gegenüber Dritten zur Rückzahlung des nominellen Betrags verpflichtet ist. Außerdem ist der Kapitalnehmer gehalten, einen Zins zu zahlen. Dieser Zins ist erfolgsunabhängig. Die Kapitalgeber haften nicht, sondern sind Gläubiger des Unternehmens. Dabei sind sie nicht berechtigt, auf Entscheidungen der Unternehmensführung Einfluss zu nehmen.

Abgrenzung zwischen Fremd- und Eigenfinanzierung

Wenn die Möglichkeit der Rückzahlung besteht, gehört die entsprechende Bilanzposition zur Fremdfinanzierung. Daher zählen Rückstellungen, wie beispielsweise Pensionsrückstellungen, zum Fremdkapital. Als Mischform zwischen Eigenkapital und Fremdkapital existieren die hybriden Eigenkapitalformen (=Mezzanine-Kapital). Diese liegen vor, wenn einem Unternehmen Eigenkapital zur Verfügung gestellt wird, ohne dass die Kapitalgeber das Recht erhalten, Einfluss zu nehmen oder Residualansprüche geltend zu machen. Lesen Sie hier alles zum Mezzanine-Kapital.

Welche Arten von Fremdkapital gibt es?

Fremdfinanzierung

Wozu werden Kredite gezählt?

Entsprechend der Laufzeit kann zwischen kurzfristigen und langfristigen Arten der Fremdfinanzierung unterschieden werden. Zur kurzfristigen Kreditfinanzierung zählen Kredite mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr. Beispiele hierfür sind kurzfristige Bankkredite, LieferantenkrediteKundenkredite (Anzahlungen) und öffentlich-rechtliche Verbindlichkeiten wie Steuerschulden. Beispiele für langfristige Kreditfinanzierung sind Darlehen von Kreditinstituten, Anleihen und Schuldscheindarlehen. Eine weitere Kategorie sind Kreditsubstitute. Hierzu gehören Leasing, FactoringFranchising und Forfaitierung (=Exportfinanzierung).

Innenfinanzierung und Außenfinanzierung

Eine andere Unterscheidung innerhalb der Unternehmensfinanzierung ist die zwischen Innenfinanzierung und Außenfinanzierung. Innenfinanzierung liegt vor, wenn sich die Finanzierungsquelle im eigenen Unternehmen befindet. Anderenfalls handelt es sich um Außenfinanzierung. Damit kann die Fremdfinanzierung zur Außenfinanzierung gehören, soweit sie über Kredite erfolgt. Oder sie zählt zur Innenfinanzierung. Dies ist der Fall, wenn aus Gewinnen Rückstellungen gebildet werden. In der Regel gehört der größere Teil der Fremdfinanzierung zur Außenfinanzierung.

Wie wird das Fremdkapital bilanziert?

Das Fremdkapital wird laut Handelsgesetzbuch auf der Passivseite verbucht. Dabei ist zu trennen zwischen Rückstellungen und Verbindlichkeiten. Alle Fremdfinanzierungen sind mit der jeweiligen Herkunftsart und der Laufzeit auszuweisen. Dabei wird unterschieden nach der Restlaufzeit (unter oder über einem Jahr). Fremdfinanzierungen mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren sind gesondert mit ihrem Umfang und ihrer Form auszuweisen.

Mehr zum Thema:
Was sind Aktiva?

Rechnungsabgrenzungsposten und latente Steuern

Darüber hinaus sind Rechnungsabgrenzungsposten und latente Steuern anzugeben. Mit Hilfe

Fremdfinanzierung

Auch latente Steuern gehören zur Fremdfinanzierung

der Rechnungsabgrenzung werden Werte in der Gewinn- und Verlustrechnung der Bilanz der jeweiligen Rechnungsperiode (z. B. Geschäftsjahr) zugeordnet. Latente (= verborgene) Steuern sind solche Steuerlasten oder Steuervorteile, die aus Unterschieden in ihrer Bewertung von Vermögensgegenständen oder Schulden zwischen der Steuerbilanz und der Handelsbilanz entstanden sind. Diese werden sich in späteren Perioden voraussichtlich abbauen. Aktive latente Steuern werden in der Zukunft zu Steuervorteilen führen. Dagegen werden passive latente Steuern in der Zukunft zu Steuerlasten führen.

Kennzahlen

Die Kennzahl, mit der das Ausmaß der Fremdfinanzierung bestimmt wird, ist die Fremdkapitalquote. Diese errechnet sich mit der Formel:

Fremdkapitalquote = Fremdkapital / Bilanzsumme x 100 %

Fremdkapitalquote und Verschuldungsgrad

Die Fremdkapitalquote wird oft als Verschuldungsgrad bezeichnet. Dies ist aber nicht korrekt, da der Verschuldungsgrad dem Verhältnis von Fremdkapital zum Eigenkapital entspricht. Sowohl Fremdkapitalquote als auch Verschuldungsgrad zählen zu den vertikalen Schuldenkennzahlen. Hiervon zu unterscheiden sind die horizontalen Schuldenkennzahlen, wie zum Beispiel der Liquiditätsgrad. Dieser gibt Auskunft darüber, inwieweit ein Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen fristgerecht nachkommen kann.

Vorteile der Fremdfinanzierung

Die Vergütung, die für die Bereitstellung des Fremdkapitals fällig wird, stellt Betriebsausgaben dar und mindert damit die Steuerschuld. Bei der Eigenfinanzierung ist dieser steuermindernde Effekt nicht möglich. Darüber hinaus können Unternehmen mit Hilfe der Fremdfinanzierung den Leverage-Effekt nutzen. Dieser bezeichnet die Wirkung einer Ausweitung des Fremdkapitals auf die Eigenkapitalrentabilität und damit auf die Eigenkapitalrendite für die Eigentümer. Voraussetzung hierfür ist, dass die Investitionsrendit (=Gesamtkapitalrendite) oberhalb des Zinssatzes für das Fremdkapital liegt. Beispielsweise zahlt ein Unternehmen einen Zinssatz von drei Prozent für das Darlehen einer Bank, erzielt durch die Investition aber eine Rendite in Höhe von sechs Prozent.

Nachteile der Fremdfinanzierung

Fremdfinanzierung

Fremdfinanzierung hat immer ein gewisses Risiko

Mit der Fremdfinanzierung ist ein höheres unternehmerisches Risiko verbunden. Eine steigende Fremdkapitalquote trägt dazu bei, dass die Liquiditäts– und Refinanzierungsrisiken in der Zukunft zunehmen. Umgekehrt reduziert man bei einer sinkenden Fremdkapitalquote das Ausfallrisiko der Gläubiger, da die Forderungen in steigendem Umfang durch Unternehmensvermögen gedeckt sind. Bei sinkenden Umsätzen kann es für das Unternehmen schwierig werden, Zinsen und Tilgung zu leisten. Das Risiko der Zahlungsunfähigkeit bzw. der Überschuldung steigt.

Mehr zum Thema:
Was ist eine Aktiengesellschaft?

Darüber hinaus steigt bei zunehmender Fremdkapitalquote der Break-even-Point an (cost leverage). Dies ist der Punkt, an dem sich Erlös und Kosten entsprechen. Das bedeutet, dass das Unternehmen bei steigender Fremdkapitalquote mehr produzieren muss, damit der Erlös den Kosten entspricht. Die Höhe der Fremdkapitalquote variiert zwischen den Branchen stark. Am höchsten ist diese bei Kreditinstituten ausgeprägt. Es folgen das Baugewerbe, der Einzelhandel und der Großhandel. Am geringsten ist die Fremdkapitalquote in der Automobilindustrie, der optischen Industrie und im verarbeitenden Gewerbe.