Beiträge

Wird ein Roboter Ihren Job übernehmen

Der Aufstieg der Job-Automatisierung

Wird ein Roboter Ihren Job übernehmen
Die Automation der Arbeitswelt ist angekommen und spart den produzierenden Unternehmen bereits eine Menge Geld. Aber mit technischen Vordenkern wie Mark Zuckerberg und Elon Musk, die den raschen Aufstieg künstlicher Intelligenz und automatisierter Arbeit feiern, gibt es für einige Arbeiter guten Grund zur Sorge um ihre Jobs.

Wie künstliche Intelligenz und Roboter Geld sparen und Arbeitsplätze gefährden

Menschliche Arbeiter haben viele Bedürfnisse. Krankheitstage, bezahlte Ferien, Mindestlohn, staatlich vorgeschriebene Mittagspausen und andere grundlegende Arbeitsbedingungen und Benefits sind wichtig, um talentierte Arbeiter anzuziehen. Aber diese Bedingungen sind nicht unbedingt gut für das Endergebnis, besonders wenn es um einfache Jobs mit hohem Durchsatz geht. Roboterarbeiter hingegen brauchen nichts anderes als eine routinemäßige Wartung und gelegentliche Fehlerbehebungen für Gerätefehlfunktionen oder Softwarefehler.

Kein Wunder also, dass einige Unternehmen Roboter an die Stelle ihrer Mitarbeiter setzen. Mit hohen Produktivitätsraten und ohne sich um alltägliche HR-Bedenken wie Gehalts- und Leistungsüberprüfungen kümmern zu müssen, erweisen sich Roboter als eine lohnende Investition. Das ist eine attraktive Aussicht, so dass sich viele Unternehmensführer fragen, wie sie einige ihrer menschlichen Arbeitskräfte durch Computer, Maschinen und Roboter ersetzen können, die autonom arbeiten und die gleiche Arbeit für weniger Geld als für einen menschlichen Angestellten durchführen.

Wir befinden uns derzeit noch in den frühen Phasen der vorhergesagten Robopokalypse der Job-Automatisierung, aber wenn die jüngsten Innovationen ein Indiz dafür sind, könnte die Übernahme der Roboter eher früher als später erfolgen. Insbesondere Open-Source-Bemühungen im Bereich der künstlichen Intelligenz (AI) wie Elon Musk’s OpenAI machen den Quellcode für AI-Programme jedem zugänglich, der sie nutzen möchte. Dies könnte es für Entwickler wesentlich effizienter machen, selbst bei kleineren Unternehmen und Startups Code für computergesteuerte Bots und andere künstliche Intelligenzen zu schreiben.

Welche Arbeitsplätze sind gefährdet?

wird auch ihr job automatisiert?Dies alles bedeutet, dass einfache und ungelernte Arbeitskräfte, insbesondere solche, die sich auf Aufgaben konzentrieren, die sich wiederholende Gesten und das Erstellen von identischen Teilen am Fließband erfordern, ein hohes Risiko für den Roboteraustausch haben. Viele Arbeiter, besonders die in der Automobilherstellung, sehen bereits einen großen Arbeitsplatzverlust, während bei der Herstellung Roboter auf die Fabriketage umziehen. Im März 2017 gaben der CEO von Taco Bell und der Muttergesellschaft von KFC bekannt, dass er eine große Zukunft für die automatisierte Lebensmittelzubereitung in der Fast-Food-Industrie sieht.

Selbst einige einfache Bürotätigkeiten, insbesondere solche, die von Empfangsdamen und Assistenten ausgeübt werden, gelten als Hauptziele der Automatisierungstechnik. Anwaltsgehilfen, deren Arbeit weitgehend auf Faktenermittlung basiert, könnten auch durch ein intelligentes Programm auf dem Computer ihres Chefs obsolet gemacht werden. Aber auch einige übergeordnete Arbeitsplätze können gefährdet sein. Der Abteilungsleiter des Marketings könnte sich bedroht fühlen, wenn die Marketingautomation die menschliche Beteiligung an allem, von Social Media Posts bis hin zu E-Mail-Kampagnen, so gut wie überflüssig macht.

Ein Manager kann notwendig sein, um Datenfeeds zu überwachen und andere überwachende Tätigkeiten zu übernehmen, aber die Datenerfassung wird wahrscheinlich von einem speziell codierten Computerprogramm übernommen werden. Und während immer mehr Jobs von Robotern übernommen werden spüren Personalvermittler, Zeitarbeiter, Personalverantwortliche und anderen, die sich mit der menschlichen Seite der Arbeit befassen, auch den Druck der Automatisierung im Nacken.

Es gibt jedoch viele Arbeitsplätze, die nicht als anfällig für Job-Automatisierung gelten. Zum Beispiel ist die Technologie noch nicht so weit, dass Roboter sich selbst programmieren oder entwerfen können. So sollte jeder, der eine sichere berufliche Zukunft haben will, anfangen sich mit KI-Programmierung und Maschinenkonstruktion zu befassen. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass Roboter zur Wartung und Reparatur anderer Roboter eingesetzt werden, was bedeutet, dass ein verdrängter Fabrikarbeiter, der auf einen Job als Robotermechaniker hofft, nicht gerade eine realistische und langfristige Laufbahn einschlägt.

Die Geschichte des Roboteraufstiegs

Job Automatisierung durch RoboterÜbernimmt ein Roboter Ihren Job? Sie haben guten Grund zur Besorgnis wenn Sie ein einfacher Arbeiter sind, der Routineaufgaben beispielsweise in der Fast-Food-Industrie, Automobil-Herstellung, Buchhaltung, Finanzanalyse oder anderen Branchen übernimmt. Das bedeutet aber nicht unbedingt eine Zukunft in großer Armut. Denn wenn ein beträchtlicher Prozentsatz der Lohnempfänger durch die Automatisierung völlig verdrängt wird, könnten die wirtschaftlichen Auswirkungen den Unternehmen, die in Roboterarbeitskräfte investieren, großen finanziellen Schaden zufügen. Wenn sich niemand Autos leisten kann, wozu sollen dann überhaupt Roboter gebaut werden? Die Automatisierung von Aufträgen ermöglicht eine hohe Produktivität, aber die Investition lohnt sich nicht, wenn sie nicht zu Umsatzsteigerungen führt.

Es geht auch um die menschliche Seite. Jobs wie Banker, Finanzberater und sogar Filmstar sollen auf der Abschussliste stehen, aber gewisse Nuancen und emotionaler Ausdruck sind Aufgaben die für KIs sehr schwierig zu erlernen sind. Jeder, der frustriert von Alexas oder Siris Unfähigkeit ist, die Feinheiten der eigenen Aussprache zu verstehen, weiß das aus erster Hand. Die KI wird wahrscheinlich besser in zwischenmenschlicher Interaktion werden, aber bedeutet das wirklich, dass die Vorteile der sozialen Interaktion selbst obsolet werden?

Der Punkt ist, dass zukünftige Jobs wahrscheinlich anders aussehen als die Jobs von heute, aber das bedeutet nicht, dass es keine Jobs für Menschen gibt. Diese falsche Annahme stammt aus dem 16. Jahrhundert, als Königin Elisabeth I. von England einem Mann, der den Strickautomaten erfunden hatte, ein Patent verweigerte. Die Königin befürchtete, dass eine solche Maschine armen Frauen und Mädchen das Geldverdienen mit ihren Strickfertigkeiten unmöglich machen würde. Hunderte von Jahren später wurde die Arbeit in der Textilfabrik zu einem echten Segen für viele Menschen, besonders nach der Einführung sicherer Arbeitspraktiken und fairer Lohngesetze.

Was bringt die Zukunft mit Job AutomatisierungAuch im 20. Jahrhundert gab es viele unbegründete Skepsis gegenüber neuen Technologien. Ökonomen in den 1960er Jahren warnten davor, dass Computer Arbeitsplätze vernichten und die Wirtschaft zerstören würden. Aber tatsächlich konnten durch Computer erst dutzende neue Karrieremöglichkeiten geschaffen werden. Die Job-Automatisierung ist vielleicht das Ende der Arbeit, wie wir sie kennen, aber wahrscheinlich nicht das Ende der Arbeit insgesamt. Während Roboter vielleicht zukünftig einen Teil Ihres Jobs übernehmen werden, sagt uns der historische Kontext, dass es im Gegenzug viele neue Karrieremöglichkeiten in der automatisierten Zukunft geben wird. Was werden uns Zukunft und Technologie bringen? Selbstfahrende Autos, ein 100% Personenfreier Arbeitsmarkt mit humanoiden Robotern, die alles tun, was früher einmal Menschen taten? Obwohl eine Roboterübernahme im Moment etwas weit hergeholt erscheint, wissen wir nicht, was die zukünftigen Fähigkeiten von Robotern bringen werden.

BWL-Artikel

Welche Führungsstile gibt es?

Unter den vielen Faktoren, die für den Erfolg eines Unternehmens von zentraler Bedeutung sind, nimmt der Führungsstil einen besonderen Platz ein. Grundsätzlich bestehen verschiedene Möglichkeiten der Ausübung von Führung. Welche Methode den meisten Erfolg bringt, hängt von den inneren wie auch den äußeren Umständen ab. Nicht jede Führungskraft ist für den autoritativen Führungsstil persönlich geeignet. Gleiches gilt für andere Führungsstile.

Auf der anderen Seite spielen aber auch die Branche sowie die Aufgaben und die Zusammensetzung der Mitarbeiter eine wichtige Rolle bei der Frage, welcher Führungsstil zur Anwendung kommen sollte. Nicht zuletzt hat außerdem die wirtschaftliche Situation des Unternehmens einen entscheidenden Einfluss darauf, wie die Führung im Unternehmen ausgeübt werden sollte. Als Vater der klassischen Führungsstile gilt Kurt Lewin (1890-1947). Dieser unterschied zwischen vier Formen der Führung in einem Unternehmen:

  • Autoritär
  • Kooperativ
  • Laissez-Faire
  • Karitativ

Autoritärer Führungsstil

Das entscheidende Merkmal des autoritären Führungsstils eine Abgrenzung zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern in einem klaren Ober- und Unterordnungsverhältnis. Max Weber (1864-1920) sprach hierbei von einem autokratischen bzwtradierenden Führungsstil. Charakteristisch ist vor allem die alleinige Entscheidungs– und Weisungskompetenz des Vorgesetzten. Auf Seiten der Mitarbeiter bestehen keine Kontrollrechte. Die

Führung

Ganz klar: Der Chef hat das Sagen

erteilten Aufgaben sind jeweils weisungsgemäß zu erledigen. Diese klare Zuweisung der Verantwortung führt zu einer schnellen Handlungsfähigkeit des Unternehmens. Andererseits lassen sich Fehler im Laufe von Prozessen oft erst deutlich später erkennen, das Mitdenken der Mitarbeiter im Rahmen dieses Führungsstils so gut wie keine Rolle spielt oder sogar explizit unterwünscht ist.

Kooperativer Führungsstil

Charakteristische Kennzeichen des kooperativen oder demokratischen Führungsstils ist die Einbeziehung der Mitarbeiter in unternehmerische Entscheidungen. Verantwortung für die Erledigung von Aufgaben behält man nicht zentral in einer Hand, sondern delegiert es zusammen mit den Aufgaben. Anmerkungen zum Gesamtprozess und eigenständige Anpassungen im Detail sind in diesem Rahmen meist ausdrücklich erwünscht. Diese Form der Mitbestimmung führt dazu, dass man die Kontrolle von oben in weiten Teilen durch eine Selbstkontrolle der Angestellten ersetzt. Entscheidungen nehmen auf diese Weise zum Teil mehr Zeit im Anspruch, weil über die Aufteilung der Aufgaben zunächst diskutiert wird. Andererseits setzt die Delegation von Verantwortung bei den Führungskräften Kapazitäten frei, die beim autoritären Stil für die Kontrolle der Arbeiten bis ins Detail verwendet werden müssen. Lesen Sie hier alles zum Thema Selbstkontrolle.

Laissez Faire

Aus dem Französischen übersetzt bedeutet dieser Ausdruck: „machen lassen“. Genau darum geht es bei diesem Stil der Mitarbeiterführung. Diese erhalten keine klar umrissenen Anweisungen zu ihrer Arbeit, sondern lediglich eine Zielvorgabe. Wie das jeweilige Ziel erreicht wird, wird dem Mitarbeiter überlassen. Die Führungskraft gibt in diesem Rahmen lediglich das Ziel vor und stellt die zur Erreichung des Ziels notwendigen Mittel zur Verfügung. Dank der großen Freiräume für die einzelnen Mitarbeiter können diese ihre individuellen Stärken besser zur Entfaltung bringen. Andererseits kann dieser Führungsstil aber auch rasch zu einer Orientierungslosigkeit führen.

Das gilt vor allem dann, wenn es sich bei den definierten Zielen um zu weit in die Zukunft gerichtete Aufgaben handelt. Wirklich sinnvoll ist dieser Führungsstil deshalb nur in bestimmten Feldern. Dies betrifft etwa hoch bezahlte Facharbeiter mit besonderem Spezialwissen, in deren Tätigkeitsfelder die Führungskraft keinen fundierten Einblick hat. In diesem Fall würde das Diskutieren der einzelnen Arbeitsschritte vor allem Reibungs– und Zeitverluste generieren. Vor einem Hintergrund ist es tatsächlich sinnvoll, lediglich das Ziel gemeinsam zu definieren und die Ausarbeitung der Fachkraft in Eigenregie zu überlassen.

Karitativer Führungsstil

Führung

Wenn sich die Mitarbeiter wohlfühlen, ist das Ziel erreicht

Beim karitativen Stil steht im Rahmen der Führung das Wohl der Mitarbeiter im Zentrum des Interesses. In diesem Rahmen gibt der Vorgesetzte weniger Weisungen, als dass er den Angestellten zuhört. Bei diesem Ansatz stehen nicht die Aufgaben, sondern immer der Mensch im Mittelpunkt. Die Ermunterung und Förderung der Mitarbeiter ist das vorrangige Anliegen. Diese werden zu eigenständigem Arbeiten und zur Entwicklung individueller Lösungen ermutigt und in ihrer beruflichen Entwicklung gezielt gefördert. Problematisch an diesem Führungsstil ist vor allem, dass der Fokus nicht auf die ökonomisch relevanten Ziele gerichtet ist. Exzessiv betrieben kann dieser Stil daher ein Unternehmen in eine wirtschaftliche Schieflage bringen, die letztendlich zur Gefährdung derjenigen Arbeitsplätze führen, für die der Aufwand betrieben wurde.

Führungspersönlichkeit und Führungsverhalten

In der klassischen Lehre wurde beim Führungsstil vor allem die Führungspersönlichkeit betrachtet. inzwischen wird dagegen mehr auf das Verhalten der Führungskraft eingegangen. Entsprechend hat sich die Palette der Führungsstile in der Forschung erweitert. So entwickelten etwa Robert A. Blake und Jane Mouton die Idee vom richtungsbezogenen Führungsstil. Bei diesem Modell wird die Orientierung nach Aufgaben auf der x-Achse und diejenige nach den Mitarbeitern auf der y-Achse bewertet.

Eine flach verlaufende Linie bedeutet in diesem Zusammenhang daher ein hohes Maß an Sachorientierung. Der sogenannten gruppenbezogene Führungsstil nach Horst-Joachim Rahn würde dagegen eher zu einer steil ansteigenden Linie führen. Bei dieser Variante wird auf die individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter gezielt eingegangen. Anders als beim karitativen Führungsstil geht es dabei aber um die Nutzung persönlicher Stärken zum Voranbringen des jeweiligen Projekts.

Weitere Theorien

Wesentlich einheitlicher wird die Anleitung von Mitarbeitern im Rahmen der transaktionalen Führung vollzogen. Bei diesem Modell stellt die Führungskraft lediglich klar, welcher Aufgaben vom Angestellten erwartet werden und welche Vorteile dieser im Erfolgsfall erwarten darf. Demgegenüber setzt die transformationale Führung darauf, etwas im Innenleben der Mitarbeiter zu bewegen. Die Motivation zur Fokussierung auf das gemeinsame ökonomische Ziel wird durch die Vermittlung von Werten und Idealen versucht, welche die Führungskraft dann auch vorzuleben hat.

Führung

Wie ist das Verhältnis unter den Angestellten?

Die inzwischen als überholt geltende Kontigenztheorie beschäftigte sich dagegen mit den Grundlagen der Persönlichkeit der Führungskraft und deren Beziehungsverhältnissen zu den einzelnen Mitarbeitern. Das Full Range of Leadership Model konzentriert sich auf eine Verbindung von transaktionaler sowie transformationaler Führung mit den Grundsätzen des Laissez Faire.