BWL-Artikel

Was ist Marktkapitalisierung?

Für Anleger, die in Aktien investieren möchten, ist die Marktkapitalisierung eines Unternehmens ein wichtiges Entscheidungskriterium. Sie steht für den Börsenwert des Unternehmens und wird auch als Börsenkapitalisierung bezeichnet. Es handelt sich um eine volatile Größe, die sich abhängig von Kursschwankungen verändert. Als eine der wichtigsten Kennzahlen für Anlageentscheidungen gewährt sie dem Anleger Auskunft über die Größe eines Unternehmens.

Definition der Marktkapitalisierung

Die Marktkapitalisierung wird auch als Börsenwert oder Börsenkapitalisierung bezeichnet und ist eine der wichtigsten Kennzahlen für die Anlageentscheidung. Sie drückt den Marktwert eines Unternehmens aus, dessen Anteile man an der Börse handelt. Um diesen Wert zu ermitteln, multipliziert man den Kurs der Aktien, den Marktpreis, mit der Gesamtzahl der Aktien des Unternehmens. Der Börsenwert eines Unternehmens ändert sich täglich, da er die Bewertung des Unternehmens durch die Börse widerspiegelt.

Es handelt sich um eine volatile Kennzahl, da sich Aktienkurse täglich abhängig von Angebot und Nachfrage verändern. Die Schwankung der Marktkapitalisierung wird durch die Kursvolatilität der Aktien geprägt. Auch, wenn sich die Zahl der Aktien eines Unternehmens, die sich im Umlauf befinden, verändert, ist sie relativ beständig. Die täglichen Veränderungen des Börsenwertes drücken den Preisbildungsmechanismus an der Börse aus. Anhand der aktuellen Informationslage führt der Preisbildungmechanismus zu einer fortlaufenden Neubewertung von Aktien an der Börse.

Berechnung der Marktkapitalisierung

Um den Börsenwert eines Unternehmens zu berechnen, wird eine Formel herangezogen:

Marktkapitalisierung = Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien des Unternehmens x Kurs pro Aktie

An einem einfachen Beispiel soll die Berechnung des Börsenwertes erläutert werden. Die Zahl der Aktien, die sich im Umlauf befinden, kann niedriger als die Zahl der emittierten Aktien sein. Das liegt daran, dass ein Unternehmen Aktien an der Börse zurückkaufen kann, um sie selbst zu halten. Die vom Unternehmen zurückgekauften Aktien werden bei der Berechnung der Kennzahl nicht herangezogen. Sie bleiben unberücksichtigt. Um das Rechenbeispiel zu vereinfachen, wird angenommen, dass das Unternehmen keine Aktien zurückgekauft hat.
Beträgt die Zahl der Aktien, die sich im Umlauf befinden, 1.000.000 und liegt der Kurs je Aktie bei 70 Euro, ergibt sich daraus eine Marktkapitalisierung von 70.000.000 Euro.

Marktkapitalisierung

Wie berechnet sich die Marktkapitalisierung

Hätte das Unternehmen 1.050.000 Aktien emittiert und davon 50.000 Aktien zurückgekauft, würde die Zahl der im Umlauf befindlichen Aktien ebenfalls bei 1.000.000 liegen. Bei einem Kurs pro Aktie von 70 Euro würde sich die Marktkapitalisierung nicht ändern.
Eine weitere wichtige Kennzahl für Anleger ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Es wird ermittelt, indem der Börsenwert ins Verhältnis zum erwarteten Unternehmensgewinn gesetzt wird. Das KGV dient zum Vergleich der Unternehmensbewertung durch die Börse mit anderen Aktien und Unternehmen. Lesen Sie hier mehr über das KGV.

Interpretation der Marktkapitalisierung

Angebot und Nachfrage nach Aktien eines Unternehmens bestimmen dessen Börsenkurs. Starken Einfluss auf den Börsenkurs und den Börsenwert des Unternehmens haben die Erwartungen der Anleger auf die Ertragskraft des Unternehmens. Schwankungen hängen vom Unternehmen selbst, von den Aktivitäten dieses Unternehmens und von der bisherigen Bonität ab. Die Marktkapitalisierung eines Unternehmens stellt den aktuellen Marktkonsens eines börsennotierten Unternehmens zu dessen Eigenkapitalwert dar. Der Börsenkurs ist nicht der Preis für das gesamte Unternehmen, sondern der Grenzpreis für die letzte gehandelte Aktie.

Der Preis der Kontrolle, der die Fähigkeit eines jeden Großaktionärs zum Treffen oder Blockieren unternehmerischer Entscheidungen darstellt, fließt in der Regel nicht in den Börsenwert ein. Der Börsenwert entspricht daher nicht der zum Erwerb des Unternehmens erforderlichen Geldsumme.
Um den Unternehmenswert zu bestimmen, werden Verfahren zur Unternehmensbewertung herangezogen. In die Unternehmensbewertung fließen weitere Informationen ein. Mit der Marktkapitalisierung wird das Bewertungsergebnis plausibilisiert.

Marktkapitalisierung bewertet die Größe

Anleger können anhand der Marktkapitalisierung auf die Größe eines Unternehmens schließen. Steigt diese Kennzahl, bedeutet das für den Anleger einen steigenden Vermögenswert und eine steigende Liquidität des Unternehmens. Das ist ein Signal zum Investieren, um von einem höheren Vermögenswert zu profitieren. Anders sieht es aus, wenn diese Kennzahl fällt, da das für den Anleger einen fallenden Vermögenswert bedeutet. Will der Anleger keinen hohen Verlust erleiden, muss er seine Aktien verkaufen.

Aktien und Marktkapitalisierung

Aktienverkäufe minimieren Verluste

Ist die Marktkapitalisierung hoch, wird der Bekanntheitsgrad eines Unternehmens gesteigert. Das Unternehmen kann beispielsweise in einen Aktienindex aufgenommen werden. Die Medien berichten häufig über Unternehmen dieser Art. Ein Unternehmen ist in der Regel umso größer, je größer die Marktkapitalisierung ist. Für die Übernahme eines Unternehmens bedeutet das ein Hindernis, da das Unternehmen als zu teuer gilt.

Börsennotierte Unternehmen werden abhängig vom Börsenwert in verschiedene Kategorien eingeteilt, beispielsweise Small Caps mit Börsenwerten zwischen 300 Millionen und 2 Milliarden US-Dollar, Mid Caps mit Börsenwerten von 2 Milliarden bis 10 Milliarden US-Dollar und Large Caps mit Börsenwerten von mehr als 10 Milliarden US-Dollar. Die Einteilung in solche Kategorien spielt eine Rolle für Investoren und Fonds, die sich auf bestimmte Kategorien spezialisieren.

Streubesitz und Marktkapitalisierung

Die frei an der Börse gehandelten Aktien eines Unternehmens werden als Streubesitz bezeichnet. Dieser Streubesitz, auch als Freefloat bezeichnet, befindet sich in den Händen vieler kleiner Anleger. Bei Aktiengesellschaften, bei denen sich ein großer Teil der Aktien in den Händen weniger Großaktionäre befindet, ist der Streubesitz nur gering. Bei anderen börsennotierten Unternehmen ist der Anteil an Streubesitz hingegen hoch.
Zwischen der Marktkapitalisierung und dem Streubesitz besteht ein Zusammenhang.

Ein geringer Streubesitz bedeutet eine höhere Volatilität der Marktkapitalisierung als ein hoher Streubesitz. Bei einem geringen Streubesitz ist der Markt eng. Nur wenige Aktien werden an der Börse zum freien Handel angeboten. Bei solchen Aktien schwanken die Kurse stärker als bei Aktien mit hohen Streubesitzanteilen, was zu einer höheren Volatilität der Marktkapitalisierung führt.

Marktkapitalisierung und Streubesitz

Was bedeutet der Streubesitz?

Die Marktkapitalisierung eines Unternehmens ist bei vielen Indizes ein Kriterium für die Aufnahme in den Index und für die Indexgewichtung. Das gilt auch beim DAX. Für die Aufnahme in einen Index wird nur der Börsenwert berücksichtigt, der sich aus der Multiplikation der frei handelbaren Aktien im Streubesitz mit dem Börsenkurs ergibt. Die Aktien, die sich im Besitz von Großaktionären befinden, muss man dabei nicht berücksichtigen.

Abschreibungsverfahren

Liquidität – Schlüssel zur Bewertung eines Unternehmens

Hinter dem Begriff der Liquidität verbirgt sich das Kapital, das für Einkäufe, für Investitionen, aber auch für die Begleichung von Krediten und Außenständen zur Verfügung steht. In der Wirtschaft kann eine Beurteilung des Wertes des Unternehmens anhand seiner Liquidität erfolgen. Wenn es möglich ist, hohe Mittel für Investitionen freizumachen, gilt das Unternehmen als sehr solvent und bekommt im Rahmen eines Indexes hohe Bewertungen.

Dies bringt nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene Vorteile. Informationen über das Unternehmen, aber auch Dokumente, die im Rahmen der Investition von Belang sind, werden im Datenraum gespeichert. Dieser ist auch bei einem möglichen Unternehmensverkauf von Belang.

Die Liquidität lässt sich berechnen

Begrifflichkeit der Liquidität

Im Rahmen der Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens spielt die Liquidität in verschiedenen Bereichen des Unternehmens eine sehr große Rolle. Man unterscheidet zwischen güterwirtschaftlicher, verliehener, zukünftiger und antizipierter Liquidität.

Güterwirtschaftliche Liquidität

Dieser Bereich bezieht sich ausschließlich auf materielle Güter, die zum Zwecke des Tausches bereitstehen oder für sich selbst einen Wert haben, der für die Liquiditätsbewertung eines Unternehmens Relevanz hat. Unterschieden werden Liquiditätsgrade. Diese sind wiederum abhängig von der Anzahl der Käufer, die an den Gütern Interesse haben. Aber auch der Zeitraum, in dem ein Verkauf stattfinden könnte, ist für diesen Teil der Liquiditätsberechnung von Belang.

Verliehene Liquidität

Die Begehbarkeit von Wirtschaftsgütern spielt eine große Rolle und wird daher auch berücksichtigt. Wenn es im Unternehmen einen großen Anteil an Wirtschaftsgütern gibt, die beliehen werden können, wirkt sich dies positiv auf die wirtschaftliche Bewertung des Unternehmens aus. Hier spielt auch der Hintergrund eine Rolle, dass die Zinsen, die Sie für die Aufnahme eines Kredites zahlen müssen, niedriger sind, wenn Sie Wirtschaftsgüter einsetzen können, die beleihbar sind. Besonders wertvolle Güter erzielen hohe Erträge. Aus diesem Grund spielen sie bei der Beleihbarkeit eine besonders große Rolle und erfahren eine entsprechende Berücksichtigung.

Auch interessant:

Zukünftige Liquidität

Mithilfe eines Finanzplanes misst man die zukünftige Liquidität

Dieser Bereich wird anhand eines Finanzplans gemessen. Die Erstellung von Finanzplänen kann für den kommenden Monat für, ein Quartal, aber auch für ein ganzes Kalenderjahr erfolgen. Der Hintergrund liegt darin, die künftige Zahlungsfähigkeit, aber auch den wirtschaftlichen Wert des Unternehmens darzustellen.

Die Anwendung erfolgt in nahezu allen gewerblichen Bereichen. So ist es möglich, im produzierenden Gewerbe zu ermitteln, welche Einnahmen der Verkauf der Produkte in einem bestimmten Zeitraum erzielen wird. Im Handel ermittelt man den Umsatz, den der Verkauf von Produkten aus dem Sortiment einbringt. Im Bereich der Dienstleistungen erfolgt eine Ermittlung der Anzahl der Kunden, die in dem betreffenden Zeitraum zu betreuen sind. Die Einnahmen aus der Betreuung stehen für Investitionen, aber auch für die Begleichung von Außenständen zur Verfügung.

Lese-Tipp:

Antizipierte Liquidität

Hier erfolgt eine Berechnung von zukünftigen Überschüssen. Auch hier spielt die Planung des Unternehmens in Bezug auf die Produktion oder den Verkauf von Produkten oder in Bezug auf die Gewährung von Dienstleistungen im Mittelpunkt. Die Ermittlung des künftigen Überschusses kann in den meisten Fällen nicht ganz genau erfolgen.

Es handelt sich um Schätzungen, weil niemand mit letzter Sicherheit sagen kann, wie viele Kunden Produkte bestellen oder kaufen. Auch die Inanspruchnahme von Dienstleistungen durch einen Kunden lässt sich nur schätzungsweise voraussagen.

Prüfung der Bonität vor der Gewährung der Beleihung von künftigem Überschusskapital

Bevor die Bank eine Beleihung von künftigem Kapital aus Überschüssen akzeptiert, prüft sie die Kreditwürdigkeit des Unternehmens ganz genau. Die Bank gewährt einen Rahmenkredit nur dann, wenn diese Bonitätsprüfung positiv ausfällt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie als Unternehmer auf eine sehr gute Bonität achten.

Zahlungsfähigkeit des Unternehmens als Geschäftsgrundlage

Liquidität

Nur selten kann ein Unternehmen alle Investitionen ohne Fremdmittel bestreiten

Die Liquidität, also die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens, ist die wichtigste Geschäftsgrundlage in allen Bereichen der Wirtschaft. Wenn Ihr Unternehmen keine gute Bonität besitzt, bekommen Sie keine Finanzierung. In diesem Fall sind Sie darauf angewiesen, alle Einkäufe und Investitionen aus eigenen Mitteln zu bestreiten. Dies gelingt nur in seltenen Fällen.

Die Aufnahme von vorübergehenden Finanzierungskrediten gehört zum Tagesgeschäft vieler Unternehmen. Oftmals brauchen Sie das Kapital, bevor der Ausgleich von gestellten Rechnungen durch den Kunden erfolgt. Die Zahlungsfähigkeit ist deshalb Ihre Handlungsgrundlage, auf deren Bewertung Sie einen sehr großen Wert legen sollten.

Liquidität umfasst alle Geschäftsbereiche

Die Begrifflichkeit bezieht sich auf alle Bereiche, die Sie in Ihrem Tagesgeschäft, aber auch in ihrer Finanzplanung definieren. So sind die Mittel, die Ihnen aus dem Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen zur Verfügung stehen, ebenso einbezogen wie künftige Mittel. Sie benötigen Geld, um Waren oder Produkte zu kaufen, die Sie für Ihr Geschäft benötigen.

Der Konsum ist demnach ein wichtiger Bestandteil eines jeden Tagesgeschäfts. Weiterhin sind Mittel notwendig, um Mitarbeiter zu bezahlen und Kredite zu bedienen, die zum Zwecke der Investition aufgenommen wurden. Darüber hinaus benötigen Sie Mittel, um künftige Investitionen zu planen und umzusetzen.

Bewertung von Unternehmen nach Liquiditätskriterien

Unternehmen, die alle Außenstände aus dem eigenen Betriebsvermögen bezahlen können, gelten als besonders liquide und bekommt eine entsprechend hohe Bewertung. Ist hingegen eine häufige Kreditaufnahme notwendig oder können bestehende Außenstände nicht mehr bedient werden, sinkt die Liquiditätsbewertung. Dies kann im schlimmsten Falle zu einer Unwirtschaftlichkeit des Unternehmens führen.