BWL-Artikel

Was ist ein Jahresüberschuss?

Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine Größe aus dem Rechnungswesen. Der Jahresüberschuss findet bei kleinen und großen Unternehmen, aber auch bei Soloselbstständigen und Freiberuflern Anwendung. Einzig bei Personengesellschaften ist die Ermittlung vom Jahresüberschuss nicht erforderlich.
Beim Jahresüberschuss handelt es sich um die Differenz, die sich aus der Gewinn- und Verlustrechnung ergibt. Eine andere Begrifflichkeit für den Jahresüberschuss ist der Gewinn vor Steuern.

Ermittlung des Jahresüberschusses

Die Grundlage für die Ermittlung des Jahresüberschusses sind die Umsatzerlöse. Dabei erfolgt die Berechnung durch ein bestimmtes Schema. Die Anwendung dieses Schemas ist in allen Unternehmen identisch. Die Größe des Unternehmens und die Höhe des Umsatzes spielen keine Rolle.

So ist die Vorgehensweise bei der Berechnung:

  • Grundlage für die Berechnung des Jahresüberschusses ist das Betriebsergebnis
  • Vom Betriebsergebnis ist das Finanzergebnis hinzuzurechnen oder abzuziehen
  • Der auf diese Weise ermittelte Betrag ist der Gewinn vor Steuern

In zweiten Berechnungsschritt sind die zu zahlenden Steuern abzuziehen

  • Das Ergebnis umfasst den Gewinn oder Verlust nach der Steuerzahlung
  • Weitere Steuerzahlungen kommen zum Abzug
  • Es ergibt sich ein Jahresüberschuss oder ein Jahresfehlbetrag
JÜ

Der Jahresüberschuss nimmt Einfluss auf die Rentabilität

Der Jahresüberschuss beziffert den realen Gewinn, den das Unternehmen nach der Begleichung der Steuerlast verbuchen kann. Je höher dieser Gewinn ist, desto besser ist die Liquidität des Unternehmens. Ergibt sich anstelle eines Jahresüberschusses ein Jahresfehlbetrag, bedeutet dies, dass das Unternehmen mit roten Zahlen wirtschaftet. In diesem Fall ist eine Sanierung des Unternehmens dringend erforderlich. Andernfalls kann es im schlimmsten Falle zur Insolvenz des Unternehmens kommen. Die Gefahr besteht vor allem dann, wenn das Unternehmen über einen Zeitraum von mehreren Jahren in Folge einen Jahresfehlbetrag erwirtschaftet.

Wichtig zu wissen:

Im Rahmen der Bilanz ist ein Unternehmen zum Ausweis des Jahresüberschusses verpflichtet. Mit dieser Verpflichtung geht auch die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung einher. Anhand dieser Zahlen bemisst sich der Erfolg oder der Misserfolg eines Unternehmens.

Wichtige Kennzahlen zum Jahresüberschuss

Im Zusammenhang mit der Ermittlung des Jahresüberschusses gibt es einige wichtige Kennzahlen. Zu diesen zählen die Cashflow-Rentabilität und die Eigenkapital-Rentabilität.

Cashflow-Rentabilität

Hinter dem Begriff Cashflow steht eine Größe, die aussagt, welcher Prozentsatz der Unternehmenserlöse in einem Unternehmen zur Tilgung von Krediten und anderen Verbindlichkeiten zur Verwendung kommt. Weiterhin ist es wichtig zu ermitteln, wie viel Prozent des besagten Erlöses für Investitionen Verwendung finden kann. Auch die Höhe der Gewinnausschüttung wird in diese Bilanz einbezogen. In der Gegenüberstellung der Prozentsätze wird deutlich, wie gut die Liquidität des Unternehmens ist. Es geht darum, die Finanzierungslage eines Unternehmens real zu bewerten.

Ist der prozentuale Anteil für die Bedienung von Krediten und Tilgungsraten außergewöhnlich hoch, erfolgt eine

JÜ

Wie wird die Bewertung meines Unternehmens besser?

eingeschränkte Bewertung der Liquidität. Hat ein Unternehmen hohe Aufwendungen für Finanzierungsraten, bedeutet dies, dass das Verhältnis der Finanzierungen zum Betriebsvermögen nicht ausgeglichen ist. Das Unternehmen bekommt nur eine eingeschränkte Bewertung. Eine bessere Bewertung erhalten Unternehmen, die für Finanzierungen nur einen geringen prozentualen Anteil aufwenden und dafür mehr Kapital für Investitionen zur Verfügung haben. Diese Unternehmen haben in der Regel eine stabile Liquidität.

Eigenkapital-Rentabilität

Das Eigenkapital ist eine Größe, die sich nach einer einfachen Formel berechnen lässt. Die Vermögenswerte des Unternehmens inklusive des Barvermögens werden den Verbindlichkeiten gegenüber gestellt. Der auf diese Weise ermittelte Wert beziffert das Eigenkapital. Auch hier ist es möglich, eine Aussage über die Liquidität des Unternehmens zu treffen. Je höher das Eigenkapital eines Unternehmens ist, desto besser ist die Liquidität. Ein hohes Eigenkapital bedeutet, dass sich viele Investitionen bereits im Besitz des Unternehmers finden. Entweder gibt es nur eine geringe Kreditkapitalquote oder die Kredite sind bereits abgezahlt. Liegt nur eine geringe Eigenkapital-Rentabilität vor oder ist der Wert negativ, spricht dies für eine geringe Liquidität. Bei negativen Werten ist kein Eigenkapital vorhanden und das Unternehmen ist verschuldet.

Gewinn oder Jahresüberschuss? So funktioniert die Abgrenzung

In der Betriebswirtschaft gibt es eine Abgrenzung zwischen dem Gewinn, den ein Unternehmen verbuchen kann, und dem Jahresüberschuss. Dabei handelt es sich um eine Nuance, denn der Jahresüberschuss ist ein Gewinn. Es handelt sich um den Gewinn, den das Unternehmen nach der Zahlung aller Steuern in seinen Büchern bilanzieren kann. Während sich der Jahresüberschuss aus der Gewinn- und Verlustrechnung ergibt, gibt es in der Betriebswirtschaft weitere Gewinnberechnungen. Dazu gehört beispielsweise der Bilanzgewinn. Hierbei handelt es sich um eine Ausschüttung, für deren Berechnung es andere Formeln gibt. Lesen Sie hier alles zum Bilanzgewinn.

Exakte Definition der Begrifflichkeit erforderlich

JÜ

Was ist denn nun der genaue Jahresüberschuss?

Es ist ein wichtiger Aspekt, dass Begrifflichkeiten in der Betriebswirtschaft eine deutliche Abgrenzung finden. Wenn anstelle von einem Jahresüberschuss von dem Gewinn gesprochen wird, ist die Differenzierung nicht genau genug. Tatsächlich handelt es sich beim Jahresüberschuss um einen Gewinn. Hier erfolgt die Ermittlung aus der Gewinn- und Verlustrechnung und nach dem Abzug aller Steuern. Dies wird mit der Begrifflichkeit Jahresüberschuss eindeutig ausgedrückt. Spricht man hingegen von einem Gewinn, ist die Aussage nicht deutlich genug. Es muss in diesem Falle nicht der Jahresüberschuss gemeint sein. Es gibt neben dem Bilanzgewinn auch einen Gewinn vor Steuern, der in den Büchern eines Unternehmens ebenfalls Berücksichtigung findet und als wichtige Berechnungsgröße gilt.

Was ist Buchführung?

Die Buchhaltung befasst sich mit der Buchführung in einem Unternehmen. Im alltäglichen Sprachgebrauch wird der Begriff „Rechnungswesen“ als Synonym hierfür verwendet. Verantwortlich für die Buchhaltung in den Unternehmen sind die Buchhalter.

Unterschied zwischen Buchhaltung und Buchführung

Auch, wenn die Begriffe Buchhaltung und Buchführung oft synonym verwendet werden, bestehen dennoch feine Unterschiede. Im Rahmen der Buchhaltung werden solche unternehmerischen Geschäftsvorgänge dokumentiert, die das Vermögen betreffen. Hierzu zählen beispielsweise Umsätze, Aufwendungen, Abschreibungen (Werteverzehr), Kredite sowie Aufwendungen für Löhne. Die Buchführung bedeutet hingegen die strukturierte Aufzeichnung aller Geschäftsvorgänge auf Basis von Belegen. Sie bildet den Status eines Unternehmens in Zahlen ab und liefert wichtige Informationen.

Wer ist zur Buchführung verpflichtet?

Folgende Unternehmen müssen Bücher führen:

  • Kommanditgesellschaft (KG)
  • Offene Handelsgesellschaft (OHG)
  • Aktiengesellschaft (AaG)
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Compagnie Kommanditgesellschaft (GmbH & Co. KG)

Die Pflicht zur doppelten Buchführung gilt außerdem für alle Gewerbetreibende oberhalb einer Einkommensgrenze. In der Buchhaltung wird grundsätzlich zwischen zwei Verfahren zur Gewinnermittlung unterschieden:

  • doppelte Buchführung
  • Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)

Welches Verfahren für ein Unternehmen gefordert ist, hängt von folgenden Kriterien ab: der Rechtsform, der Eintragung im Handelsregister sowie dem Jahresumsatz und dem Jahresüberschuss. Die EÜR ist deutlich unkomplizierter als die doppelte Buchführung.

Einkommensgrenzen

Nicht buchführungspflichtig sind Einzelunternehmer, die in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren einen Umsatz von 600000 Euro und einen Jahresüberschuss von 60000 Euro unterschreiten (§ 241a HGB).

Buchhaltung bei Freiberuflern

Die Verpflichtung zur doppelten Buchführung gilt nicht für Freiberufler. Gleichwohl müssen auch diese ihre Betriebseinnahmen und -ausgaben übersichtlich darstellen. Die Belege sind zu sammeln und in einer Tabelle auszuweisen. Dabei muss nach Erlös- bzw. Kostenarten sortiert werden. Für das Finanzamt ist eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung durchzuführen, in der die Einnahmen und Ausgaben transparent dargestellt werden. Eine Buchhaltungssoftware erleichtert die Dokumentation.

Buchhaltung bei Kleinunternehmern

Den Status Kleinunternehmer haben Selbstständige, Gewerbetreibende und Freiberufler, sofern sie weniger als 17500 Euro im Jahr verdienen. Auch Steuerpflichtige, die im laufenden Jahr voraussichtlich ein Einkommen unterhalb von 50000 Euro erzielen und im Vorjahr nicht mehr als 17500 Euro verdient haben, können den Status Kleinunternehmer in Anspruch nehmen.

Kleinunternehmern wird das Verfahren der EÜR gewährt

Ebenso wie Freiberufler sind auch Kleinunternehmer nicht zur doppelten Buchführung verpflichtet. Sie führen ihre EÜR durch, auf deren Grundlage das Finanzamt die Steuerschuld berechnet. Kleinunternehmer sind aber gehalten, die Belege für Einnahmen und Ausgaben vollständig und sorgfältig aufzubewahren. In der Regel fordert das Finanzamt, dass diese in Papierform eingereicht werden.

Für Gewerbetreibende, die nicht den Status von Kleinunternehmern haben oder als Handelsgesellschaft angemeldet sind, gilt die Pflicht zur doppelten Buchführung. Da diese Art der Gewinnermittlung aufwendig ist, engagieren die meisten Gewerbetreibenden hierfür einen Steuerberater oder Buchhalter.

Bücher in der Buchhaltung

Bei der Buchhaltung werden drei Arten von Büchern unterschieden: das Grundbuch, das Hauptbuch und die Nebenbücher.

Grundbuch

Das Grundbuch bezeichnet man auch als Journal oder Tagebuch. Es enthält alle Geschäftsvorgänge in ihrer chronologischen Reihenfolge. Dabei erfolgt eine Nummerierung sowie Verknüpfung eines jeden Geschäftsvorgangs mit folgenden Informationen.

  • Datum
  • Betrag
  • Erläuterungen
  • Zuordnung zum Beleg
  • Sollkonto
  • Habenkonto

Auf der Basis der Eintragungen im Grundbuch überträgt man die Buchungen in das Hauptbuch.

Hauptbuch

Das Hauptbuch umfasst sämtliche Sachkonten. Dabei wird jeder Geschäftsvorgang nach sachlichen Kriterien im entsprechenden Konto gebucht. Aus dem Abschluss im Hauptbuch ergibt sich die Unternehmensbilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung. Der Jahresabschluss zählt zu den wesentlichen Elementen der Bilanzbuchhaltung. Ihn zieht man als Berechnungsgrundlage für die Gewerbesteuer und die Einkommens- bzw. Körperschaftssteuer heran. Auch Banken und Aktionäre interessieren sich für den Jahresabschluss. Wer eine Buchhaltungssoftware verwendet, braucht kein Hauptbuch zu führen, da sich die Buchungen automatisch in das Hauptbuch übertragen lassen.

Nebenbücher

Die Funktion der Nebenbücher ist es, den Konten im Hauptbuch ausführlichere Erläuterungen beizufügen. Zu den üblichen Nebenbüchern gehören das Kassenbuch, das Warenbuch und das Kontokorrentbuch. Im Kassenbuch werden alle Bargeldbewegungen ausgewiesen. Das Warenbuch umfasst sämtliche Wareneingänge und –ausgänge. Im Kontokorrentbuch sind Informationen zu den Kunden und Lieferanten enthalten.

Konten in der Buchführung

Ein Geschäftsvorgang wird jeweils auf mehreren Konten gebucht. Das Konto ist gegliedert in eine Soll-Seite (linke Spalte) und einer Haben-Seite (rechte Spalte). Wegen der Form wird dieses Konto auch als T-Konto bezeichnet.

Soll und Haben

Der Sinn der Begriffe Soll und Haben erschließt sich nicht so leicht, wenn man von ihrer alltagssprachlichen Bedeutung ausgeht. Auf der Soll-Seite stehen die Forderungen, die das Unternehmen gegenüber den Kunden hat. Es handelt sich also um die Vermögenswerte. Auf der Haben-Seite stehen dagegen die Verbindlichkeiten des Unternehmens gegenüber Dritten. Hierbei handelt es sich um die Schuldwerte.

Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB)

Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung sind im HGB (§ 238 ff.) festgeschrieben. Präzisiert werden die GoB seit 2015 in den GoBD. Mit den GoB werden vor allem Vorschriften zur Dokumentation der Belege formuliert.

  • Belegpflicht
    Grundsätzlich darf eine Buchung nur mit Beleg erfolgen. Ohne Beleg ist keine korrekte Buchung möglich.
  • Vollständigkeit
    Die Buchführung muss lückenlos erfolgen. Dies bedeutet, dass jeder Geschäftsvorgang ausgewiesen werden muss.
  • Klarheit und Übersichtlichkeit
    Die Bücher sind übersichtlich zu führen. Dies ist Voraussetzung dafür, dass das Finanzamt die Darstellung lückenlos nachvollziehen kann.
  • Nachprüfbarkeit
    Die Bücher sind so zu führen, dass die Aufzeichnungen nachgeprüft werden können. Diese Anforderung ist zu erfüllen, indem jedem Geschäftsvorgang ein Beleg beigefügt und dieser im Grundbuch ausgewiesen wird. Auch Änderungen müssen entsprechend transparent gemacht werden. Jede Korrektur im Falle einer falschen Buchung muss daher als Korrekturbuchung erfolgen.
  • Richtigkeit
    Jeder Geschäftsvorgang muss sowohl formal als auch inhaltlich (=materiell) korrekt gebucht werden. Die formale Richtigkeit bedeutet, dass jede Buchung auf dem richtigen Konto erfolgt und die Belege mit den Buchungen übereinstimmen. Materielle Richtigkeit bedeutet, dass der Wert und der Inhalt der jeweiligen Buchung korrekt erfasst werden.
  • Zeitgerechtheit
    Buchungen sind fristgerecht und in der erforderlichen zeitlichen Reihenfolge durchzuführen.
  • Aufbewahrung und Sicherheit
    Alle steuerrelevanten Unterlagen sind an die gesetzliche Aufbewahrungspflicht nach § 257 HGB gebunden. Diese Aufbewahrungsfrist erstreckt sich meist auf einen Zeitraum von sechs bzw. zehn Jahren. Es muss gewährleistet sein, dass die ordentliche Buchführung innerhalb dieser Fristen erfolgt.