BWL-Artikel

Was versteht man unter einem Firmenwert?

Der Firmenwert, der auch als Geschäftswert oder Goodwill bezeichnet wird, bezeichnet einen Vermögensposten, der alle materiellen und immateriellen Wirtschaftsgüter umfasst, abzüglich aller Verbindlichkeiten. Es ist kaum möglich, einen exakten Firmenwert zu ermitteln, da auch nicht greifbare Werte wie der Ruf oder das Image eines Unternehmens mit einbezogen werden.

Nicht greifbare wertbildende Faktoren sind beispielsweise die Stammkundschaft, ein qualitatives Management, die Lage des Unternehmens, das Know-How oder ein guter Facharbeiterstamm. Diese Werte sind nicht direkt messbar, dennoch haben sie einen Einfluss auf den Wert eines Unternehmens.

Goodwill

Wer sich mit dem Thema Firmenwert beschäftigt, stößt dabei zwangsläufig auf die Begriffe Goodwill und Badwill. Als Goodwill bezeichnet man einen positiven Firmenwert. Dazu zählen alle Faktoren, die einen positiven Einfluss auf den Geschäftswert haben. Zum Beispiel zufriedene Kunden, die das Unternehmen ihren Bekannten weiterempfehlen. Dies zieht wiederum neue Kunden an und etabliert das Unternehmen als Marke. Diese positiven Einflüsse für ein Unternehmen steigern den Firmenwert, weil sie dem Unternehmen Kapital einbringen.

Badwill

Der Badwill bezeichnet einen negativen Geschäftswert. Dazu zählen alle negativen Einflüsse auf den Firmenwert, zum Beispiel überwiegend schlechte Bewertungen im Internet. Dies hat negative Auswirkungen auf den Umsatz des Unternehmens zur Folge. Das Unternehmen verliert dadurch vielleicht Kunden, Marktanteile oder Lieferanten.

Derivativer und originärer Firmenwert

Wenn von einem Firmenwert oder Geschäftswert die Rede ist, wird unterschieden zwischen dem derivativen und dem originären Firmenwert. Diese unterscheiden sich sowohl handelsrechtlich als auch steuerrechtlich.

Firmenwert

Was hat sich mein Unternehmen selbst erarbeitet?

Der originäre Firmenwert ist der vom Unternehmen selbst geschaffene Wert. Das Unternehmen hat ihn im Laufe der Zeit selbst erarbeitet und erschaffen. Laut dem Handels- und Steuerrecht darf dieser Wert nicht abgeschrieben werden. Die Begründung hierfür ist, dass dieser Wert im Laufe der Geschäftstätigkeit nicht erworben, sondern erschaffen wurde. Aus diesem Grund können dem originären Firmenwert keine eindeutig identifizierbaren Kosten zugeordnet werden. Eine Abschreibung lässt sich somit nicht rechtfertigen. Zu dem originären Firmenwert gehören unter anderem:

  • der Kundenstamm
  • das Image des Unternehmens
  • die Qualität des Managements
  • ein eventueller Vorteil durch den Standort
  • spezielles Know-How des Unternehmens
  • angemeldete Patente
  • Belieferungsrechte

Derivativer Firmenwert

Der derivative Geschäftswert ist der eigentliche Firmenwert, der beispielsweise durch das Aufkaufen eines anderen Unternehmens entsteht. Dieser wird bei der Abschreibung berücksichtigt. Es ist der Unterschiedsbetrag zwischen Kaufpreis eines Unternehmens und der Differenz aus Vermögen und Schulden. Vorausgesetzt, es herrscht eine positive Differenz.

Zum besseren Verständnis ein einfaches Beispiel: Unternehmen Y hat ein Vermögen von insgesamt 5 Millionen Euro und Schulden in Höhe von 2 Millionen Euro. Der eigentliche Wert des Unternehmens also beträgt 3 Millionen Euro. Unternehmen X kauft jetzt Unternehmen Y für 10 Millionen Euro. Dieser Wert ist gewissermaßen um 7 Millionen Euro überhöht. Diese 7 Millionen bilden den derivativen Geschäftswert. Er ist somit ein Maß dafür, inwiefern der Kaufpreis eines Unternehmens erhöht ist. Unternehmen X zahlt die 10 Millionen aber nur aus einem Grund: Es hat positive Erwartungen an die Zukunft von Unternehmen Y. Sie rechnen damit, dass sich der erhöhte Kaufpreis in der Zukunft rentieren wird.

Wie berechnet man den Firmenwert?

Firmenwert

Welche Relevanzen vereinen Käufer und Verkäufer, wenn eine Verhandlung geführt wird?

Grundsätzlich ist es unmöglich, einen objektiven Unternehmenswert zu berechnen. Käufer und Verkäufer haben meist verschiedene Ansichten zu diesem Wert. Ein Inhaber lässt beispielsweise seine eigene Arbeit mit in die Berechnung einfließen. Einem Käufer interessiert dagegen nur der eigentliche Sachwert. Um einen möglichst objektiven Sachwert zu erhalten, sind verschiedene Aspekte zu berücksichtigen.

Berechnung mit einem Online-Rechner

Für eine erste Einschätzung genügt meist ein Rechner aus dem Internet. Oft sind es Unternehmensberater, die diese kostenlosen Tools anbieten. Diese Rechner bieten potenziellen Kunden vorab einige Anhaltspunkte für den Wert. Sie basieren in der Regel auf gängigen Verfahren der Unternehmens-Wert-Berechnung. Lesen Sie hier alles zu Unternehmensberatern.

Verfahren zur Berechnung

In der Praxis haben sich zwei gängige Verfahren zur Wert-Ermittlung durchgesetzt.

Das Ertragswertverfahren:

Dieses Verfahren berücksichtigt, was mit dem Unternehmen in Zukunft verdient werden kann. Für die Berechnung werden die Erträge der Firma mit einem Kapitalisierungs-Zinssatz dividiert. Dabei werden mögliche Zinsen für herkömmliche Geldanlagen mit berücksichtigt.

Ein Investor möchte beispielsweise ein Unternehmen kaufen, dessen Ertrag bei 350.000 Euro liegt. Der Geschäftsführer zahlt sich einen Lohn von 100.000 Euro pro Jahr und gibt eine Kapitalverzinsung von 15 Prozent an. Seine Aufgabe ist es jetzt zu berechnen, wie viel Kapital ein Investor mitbringen müsste, um bei einem Zinssatz von 15 Prozent 250.000 Euro Rendite zu erwirtschaften. Die Berechnung sieht folgendermaßen aus: Kapital = 250.000 * (15 / 100). Das Ergebnis ist 1,66 Millionen Euro. Der Firmenwert nach dem Ertragswertverfahren wäre also 1,66 Millionen Euro. So viel Kapital müsste ein Investor mitbringen, um bei einem Einsatz von 15 Prozent 250.000 Euro zu erzielen.

Das Ebit-Verfahren:

Firmenwert

Wie entsteht mein Wert?

In diesem Verfahren wird der Jahresgewinn der Firma mit einem speziellen Faktor multipliziert. Dieser Faktor ist abhängig von der jeweiligen Branche und der Verschuldung des Unternehmens.

Weitere Faktoren, die bei der Wert-Ermittlung eine Rolle spielen, sind folgende:

  • eine plausible Prognose
  • Investitions und Umsatzplanung
  • Art der Unternehmensführung
  • Art der Dienstleistungen und Produkte
  • Umfang des Kundenstamms

Die Kombination aus solidem Kundenstamm und kontinuierlicher Wachstumsrate können den Firmenwert erheblich steigern.

Welche Kredit-Arten gibt es?

Kredite sind im betriebswirtschaftlichen Sinne eine Übereignung von finanziellen Mitteln von einem Gläubiger an einen Schuldner. Der Schuldner nutzt diese Mittel und zahlt den Kredit zuzüglich Zinsen zu einem vereinbarten Zeitpunkt oder über einen vereinbarten Zeitraum wieder zurück. Kredite lassen sich in verschiedene Kreditarten unterteilen und unterschiedlichen Kategorien zuordnen.

Definition: Was ist ein Kredit?

Ein Kredit ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen zwei Parteien, in der ein Gläubiger einem Schuldner eine bestimmte Geldsumme unter bestimmten Konditionen leiht. Gläubiger oder Schuldner können Privatpersonen, Unternehmen, Banken oder der Staat sein.

Die Konditionen eines Kredits umfassen in erster Linie die Art der Rückzahlung und die Zinsen. Weitere Konditionen können die Bindung an einem bestimmten Verwendungszweck, Möglichkeiten der Stundung oder Konsequenzen bei Zahlungsverzug sein.

Es wird nicht (mehr) zwischen Darlehen und Kredite unterschieden. Vor allem bei Banken ist der Begriff des Darlehens aber weiterhin gebräuchlich und meint dort einen langfristigen Kredit mit hoher Kreditsumme. Der vormalige Unterschied ergab sich aus verschiedenen rechtlichen Bestimmungen, die seit 2002 irrelevant sind.

Unterscheidungskriterien von Krediten

Kredite lassen sich nach folgenden Kriterien kategorisieren:

  • Laufzeit: Zu unterscheiden in kurz-, mittel- und langfristig. Die kurze Frist beträgt weniger als ein Jahr, die lange Frist mehr als fünf Jahre.
  • Kreditsumme: Zu unterscheiden in Klein-, Mittel- und Großkredit. Kleinkredite haben eine Kreditsumme kleiner als 10.000 Euro.
  • Kreditgeber/Kreditnehmer: Zu unterscheiden nach Privatperson, Unternehmen, Banken und staatliche Einrichtungen. Kann auch nach der Funktion weiter gegliedert werden, zum Beispiel Lieferanten oder Arbeitgeber.
  • Art der Bereitstellung: Zu unterscheiden in Geldleihe und Kreditleihe. Bei der Geldleihe wird eine Geldsumme zur Verfügung gestellt. Die Kreditleihe beinhaltet eine Absicherung, beispielsweise in Form einer Bürgschaft. Lesen Sie hier alles zum Thema Bürgschaft.
  • Besicherung: Zu unterscheiden in besicherte und unbesicherte Kredite. Bei besicherten Krediten ist eine Sicherheit hinterlegt, die an eine Sache, eine Person oder ein Recht gebunden ist. Als Zwischenform gibt es teilgesicherte (teilgedeckte) Kredite.
  • Verwendungszweck: Zu unterscheiden in zweckgebunden und zweckungebunden. Bei zweckgebundenen Krediten wird die Verwendung der Kreditsumme vertraglich festgesetzt.
  • Aktueller Status: Zu unterscheiden in intakt, gefährdet, notleidend oder ausgefallen.

Kreditarten

Aus den obigen Kriterien setzen sich weiter die Kreditarten zusammen. Die bekannten Kreditarten weisen meist

Kredite

Welcher Kredit eignet sich für mich?

mehrere der obigen Kriterien auf. Als übergeordnete Einteilung ist die nach Verbraucher- oder Konsumkrediten und Kredite an Unternehmen hilfreich.

Verbraucher- oder Konsumentenkredit

Der Konsumentenkredit ist ein Oberbegriff für Kredite an Privatpersonen. Diese unterliegen gesonderten gesetzlichen Bestimmungen zum Verbraucherschutz. Der häufigste Fall sind hier Kredite von der Bank an Privatkunden. Rahmenkredite dienen der Überbrückung von kurzfristigen Engpässen oder Konsumwünschen und sind bei der Hausbank kurzfristig in relativ geringen Summen abrufbar. Er ist zu unterscheiden vom Dispokredit, der als Möglichkeit der Überziehung des Girokontos jederzeit möglich ist. Beide Kreditarten sind zudem Formen des Barkredits.

Der Baukredit wird ebenfalls von einer Bank an eine Privatperson gewährt. Er wird in der Regel in Teilbeträgen nach dem Baufortschritt ausgezahlt. Ein Baukredit ist in Summe eher hoch und langfristig. Es besteht ein Unterschied zum Immobilienkredit, der sofort ganz ausgezahlt wird, da mit dem Geld eine fertige Immobilie erworben wird.

Der Autokredit ist ein weiteres Beispiel eines zweckgebundenen Verbraucherkredits. Er dient der Finanzierung eines neuen oder gebrauchten Fahrzeugs. Ein Studienkredit dient der Finanzierung eines Studiums oder einer Ausbildung. Da hier in der Regel die KfW als staatliche Bank ist der Studienkredit auch eine Form des Staatskredits.

Eine besondere Form ist der Peer-to-Peer-Kredit, bei dem mehrere Privatpersonen über eine Online-Plattform einer anderen Privatperson Geld leihen. Nicht zuletzt gibt es zahlreiche weitere Kreditarten, die sich an spezielle Verwendungen oder Kreditnehmer richten, beispielsweise den Beamtenkredit mit vorteilhaften Konditionen für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst.

Weiterhin gibt es den Lombardkredit, bei dem Wertpapiere, Bankguthaben oder bewegliche Sachen gegen einen kurz- bis mittelfristigen Kredit verpfändet werden. Ein typisches Beispiel hier ist die Pfandleihe. Eine besondere Unterform im Bereich der Wertpapierverpfändung ist der Effektenlombardkredit.

Privatpersonen erhalten Kredite für gewöhnlich von einer Bank als Privatkredit. Eine Ausnahme wäre neben dem Peer-to-Peer-Kredit das Arbeitnehmerdarlehen. Ein Arbeitgeber gewährt dem Arbeitnehmer einen Kredit.

Kredite an Unternehmen

Hier gibt es vergleichbare Kredite zu denen an Privatpersonen. So ist der Kontokorrentkredit die Entsprechung

Kredite

Welche Möglichkeiten haben Unternehmen?

zum Dispokredit. Allgemein kann zwischen Unternehmen und Banken Kreditrahmenvereinbarungen getroffen werden, um zügig Barkredite zu erhalten.

Zweckgebundene Kreditarten sind der Investitionskredit und der Betriebsmittelkredit. Ersterer dient zur Finanzierung von Anlagevermögen. Letzterer ist flexibel und entspricht dem Rahmenkredit bei Privatpersonen. Für Start-ups gibt es den speziellen Gründerkredit.

Zur Erlangung von Kapital stehen Unternehmen weitere Kreditarten zur Verfügung. So ist allgemein ein Schulddarlehen ein Kredit von einer Bank oder einem Investor, der dem Unternehmen Geldmittel zur Verfügung stellt. Beistandskredite dienen der kurzfristigen Liquiditätssicherung des Unternehmens und gehören nicht zu den regelmäßig abrufbaren kurzfristigen Krediten.

Bei einem Lieferantenkredit ist ein Lieferant der Gläubiger. Bei einem Kundenkredit leistet ein Kunde eine Vorauszahlung und wird so Gläubiger. Der KfW-Kredit fließt von der Kreditanstalt für Wiederaufbau im Rahmen eines Förderprogramms an Unternehmen. Es ist eine Form des Staatskredits sowie eines Förderkredits.

Vor allem in Entwicklungsländern gibt es für Kleinstgewerbetreibende Mikrokredite. Sie haben eine geringe Kreditsumme und dienen zur Finanzierung eines KleinstgewerbesStartups oder einer Selbstständigkeit. Ein Gegensatz dazu wäre der Groß- oder Millionenkredit, der meist von Banken an Unternehmen vergeben wird.

Langfristige Kreditarten

Kredite

Haben langfristige Kredite Vor- oder Nachteile?

Bei den langfristigen Bankdarlehen wird nach Annuitätendarlehen und Tilgungsdarlehen unterschieden. Beim Annuitätendarlehen bleibt die monatliche Rate aus Zinsen und Tilgung gleich. Im Laufe der Zeit wird so der Zinsanteil kleiner und der Tilgungsanteil größer. Beim Tilgungsdarlehen bleibt die Tilgung gleich. Der Zinsanteil ist anfangs höher und somit auch die monatliche Rate, im Laufe der Zeit sinkt dann beides kontinuierlich.