Beiträge

Modernste Technik erkunden: Kann die Blockchain Technologie für Sie funktionieren?

Mit dem stetigen Anstieg von Cyberkriminalität und Spionage im Internet sorgen sich immer mehr Konsumenten, Geschäftsführer sowie Privatpersonen um die Sicherheit ihrer vertraulichen Informationen im Internet. Das gilt besonders dann, wenn es um finanzielle Transaktionen geht. Diese finden häufig auf unsicheren und gefährlichen Webseiten statt. Wenn Sie mit den derzeitigen Optionen Ihrer persönlichen Sicherheit unzufrieden sind, dann ist es an der Zeit, sich mit der Blockchain Technologie vertraut zu machen Diese inzwischen nicht mehr ganz so neue Technologie bekommt aufgrund ihrer zahlreichen Möglichkeiten in Bezug auf Online-Sicherheit und Anonymität viel Aufmerksamkeit.

Blockchain Grundlagen

Was ist Blockchain? Wie bei allen komplexen Technologien ist es schwierig, diese Frage in einem einfachen Satz zu beantworten. Erschwerend kommen außerdem sprachliche Besonderheiten hinzu. Denn: es handelt sich um eine internationale Technologie, die von vielen Menschen weltweit entwickelt wurde. Darüber hinaus ist es häufig schwierig, fachlich-technische Begriffe aus der IT Welt in verständliches Deutsch zu übersetzen. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass Sie bereits in der Vergangenheit schon einmal von Blockchain gehört und sich verwirrt einem anderen Thema zugewendet haben. Der Begriff Blockchain wird häufig im Zusammenhang mit Bitcoin verwendet, da es die Technologie ist, die genutzt wird, um die digitale Währung Bitcoin während des Kaufs, Verkaufs und des Handels zu überwachen.

Die Blockchain Technologie spart Zeit

Blockchain wird oft in Verbindung mit Bitcoins verwendet

Der Begriff Blockchain an sich ist dabei „beschreibend“. Bei den Datenbanken handelt es sich um digitale Blöcke. Jede von diesen unterscheidet sich von den anderen durch die Verwendung exakten Zeitstempeln (engl. Timestamps). Ein großer Vorteil dieser Struktur ist, dass sie beinahe nach Belieben skalierbar ist. So lassen sich Blockchains selbst für viele komplexe Aufgaben verwenden. Darüber hinaus wurde das System so entwickelt, dass es besonders sicher sowie resistent gegen Manipulationen ist. Das macht Blockchains zur ersten Wahl, in Situationen, bei denen eine Schutz, Sicherheit, Integrität und Anonymität von besonderer Wichtigkeit sind.

Ein Grund dafür, dass die Blockchain-Technologie so sicher ist, liegt darin, dass sie prinzipiell dezentralisiert ist. Das bedeutet, dass jede Anwendung, die Blockchain verwendet nicht mit einem zentralen Rechner oder Manager verbunden ist, der die Sicherheit des gesamten Systems überwacht. So sind Cyberangriffe, bei denen Millionen von Nutzerdaten gefährdet sind, mit Blockchain sehr unwahrscheinlich. Es bedeutet aber auch, dass das gesamte System auch dann noch problemlos weiter funktionieren kann, wenn ein einzelner Knoten ausfällt. Blockchain Anwendungen, die dieses dezentralisierte System nutzen, sind bekannt als Dezentralisierte Anwendungen.

Blockchain – ein Blick unter die Haube

Die Blockchain Technologie hat ihren Ursprung in den frühen 90ern. In dieser Zeit versuchten Entwickler diskrete Aufzeichnungen zu erstellen, die kryptographisch sichere Informationen enthielten. Diese wurden als Blocks bezeichnet. Das Ziel war es, verschiedene Datenstrukturen zu erstellen, die durch Verschlüsselung privat und sicher gehalten werden konnten. Das Konzept blühte auf, als die Entwicklung an der Kryptowährung Bitcoin begann. Der anonyme Entwickler, der als Satoshi Nakamoto bekannt ist, benötigte eine Möglichkeit, Register mit Zeitstempeln zu erzeugen, um Details von finanziellen Transaktionen anzuzeigen. Verschlüsselte Blöcke wurden zu einer Kette miteinander verlinkt. Die Blockchain war damit geboren. Natürlich handelt es sich hier um einen einfachen Überblick, der keinesfalls genau wiedergeben oder erklären kann, was Blockchain Technologie exakt ist und wie sie genau funktioniert.

Um die auf Blockchain basierenden Technologien besser zu verstehen, ist es sinnvoll, Blockchain mit anderen digitalen Technologien zu vergleichen, um das ganze Potential zu verstehen. Ein häufiger Vergleich ist der von der Journalistin Sally Davies: Sie vergleicht Blockchain und Bitcoin mit E-Mail und Internet. Der Vergleich wird häufig von Personen verwendet, die versuchen die Grundlagen von Blockchain Technologie einfach zu erklären.

Grundsätzlich ist Blockchain für Bitcoin, wie für das Internet die E-Mails. Das bedeutet: So wie das Internet für weitaus mehr als nur für den Versand von E-Mails verwendet werden kann, so hat auch die Blockchain Technologie, die hinter Bitcoin steckt, Potential um für weitere Anwendungen, die über die Kryptowährung hinaus gehen, verwendet zu werden. Würden wir das Internet ausschließlich für den Versand von E-Mails verwenden, würde es sich um eine Verschwendung von technischem Potential handeln. Genauso wäre es eine Verschwendung von technischem Potential, Blockchain Technologie ausschließlich für Kryptowährungen zu nutzen. Bitcoin ist lediglich eine Anwendungsmöglichkeit von vielen tausenden.

Bitcoins sind lediglich EINE Verwendungsmöglichkeit

In diesem Zusammenhang muss jedoch erwähnt werden, dass es einige grundlegende Unterschiede zwischen der Blockchain und dem Internet gibt. Ein großer Unterschied ist, dass es sich bei dem Internet um ein Kommunikationsnetzwerk handelt. Die Blockchain hingegen ist eine Datenbank aus Informationen. Auf einen hohen Level funktionieren beide Technologien theoretisch auf dieselbe Art und Weise, aber die Blockchain kann das Internet wie wir es kennen, nicht ersetzen. Tatsächlich handelt es sich bei der Blockchain mehr um eine Funktion des Internets, wie auch E-Mails, und nicht um ein eigenständiges Kommunikationsnetzwerk. Schließlich benötigen Sie auf die eine oder andere Weise einen Internetzugang, damit Sie auf eine Blockchain zugreifen können.

Stellen Sie sich das etwa so vor: Es gibt nur ein großes Internet, das der Anwender nutzt. Es gibt jedoch viele verschiedene Blockchains und Anwendungen die auf Blockchain aufsetzen. Sie können Intranets und Extranets erstellen, aber wenn Sie über das Internet sprechen, dann reden Sie über das weltweite Netzwerk, dass das TCP/IP Protokoll nutzt, auf welches Sie über Ihren Internet Provider zugreifen können. Sie können auch eine Blockchain haben, die sich auf eine bestimmte Datenbank eines speziellen Typs bezieht. Sprechen Sie aber von der Blockchain, dann sprechen Sie immer über die Datenbank eines spezifischen Unternehmens oder einer Anwendung. Blockchain Technologie in ihrer aktuellen Form ist eng mit Bitcoin verbunden, es handelt sich aber sicherlich nicht um die einzige Blockchain, die existiert.

Distributed Ledger: Das öffentliche Gesicht der Blockchain

Als verschlüsselte, dezentralisierte und manipulationsresistente Datenbank handelt es sich bei Blockchain also um eine komplett versteckte Schattenwelt, oder nicht? Diese Aussage stimmt so nicht ganz. Der Datenschutz steht an oberster Stelle, aber es gibt auch einen gewissen Grad an Transparenz in der gewöhnlichen Blockchain. Bitcoin ist hier ein gutes Beispiel. Sie können in der sogenannten Wallet sehen, wann Bitcoin Transaktion stattfindet. Sie können lediglich nicht erkennen, wer in die Transaktion verwickelt ist.

Technik-Experten bezeichnen die Blockchain häufig als „decentralized ledger“. In diesem Zusammenhang bedeutet der Begriff Ledger Register, also genau das, was die Blockchain eigentlich ist. Die Integrität der Daten ist das zentrale Konzept der Blockchain. Jeder Block in einer Blockchain dient als Register für ein Ereignis. Die Rückkehr zu und die Veränderung solcher Ereignisse ist nahezu unmöglich. Wäre es notwendig, zu einem Ereignis zurückzukehren, zum Beispiel um eine Vereinbarung zu ändern, müssten Sie einen neuen Eintrag erstellen, anstatt den bereits vorhandenen zu bearbeiten. Vertrauen ist daher ein wichtiges Element von Operationen in der Blockchain Technologie. Etwas ungewöhnlich für diese Art von Tool.

Der Gedanke, dass es einen gewissen Grad an Integrität, Vertrauen und öffentlicher Transparenz in Verbindung mit dem Blockchain Konzept gibt, mag dabei zunächst überraschend klingen. Sofern man etwa die Bitcoin-Währung eher mit Kriminalität und Spekulation assoziiert, so wäre das nachvollziehbar. Allerdings ist Bitcoin kein Online-Zahlungsmittel für Kriminelle – auch wenn etwa Bitcoin anfangs hier oft in Bezug gebracht wurde. Dies ist jedoch keine faire Beurteilung. Kurz gesagt: Blockchain und Kryptowährung sind nicht ausschließlich für Kriminelle gedacht.

Die Teilnehmer an einer Transaktion bleiben anonym

Dennoch kann es nicht verneint werden, dass die anonyme und dezentralisierte Natur der Blockchain Technologie, diese für den Schwarzmarkt besonders interessant macht. Nichtsdestotrotz wird der Bitcoin Handel, der zum größten Teil über die Wallets abläuft, in gewisser Weise zu einem legitimen Zahlungsmittel. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels sind die Bitcoin Preise auf einem Rekordhoch. Das lässt darauf schließen, dass einige größere Financiers in den Handel involviert sind. Darüber hinaus lügt der öffentliche Ledger nicht. Wie bereits vorher erwähnt, ist es schwierig bis unmöglich, einen Blockchain Eintrag zu manipulieren. Die Teilnehmer einer Transaktion mögen anonym bleiben, die Transaktion selbst jedoch für gewöhnlich nicht.

All diese Punkte deuten auf ein großes Potential der Blockchain Technologie vor allem im Finanzsektor hin. Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Blockchain-Technologie nicht Bitcoin gehört. Aktuell handelt es sich bei der Blockchain immer noch um ein Insiderthema im Bereich der Technologie für Finanztransaktionen. Wir können jedoch davon ausgehen, dass sich dies in den kommenden Jahren ändern wird. Blockchain könnte sogar die Zukunft des Finanzsektors und der großen Banken bedeuten. Blockchain Wallets sind geradlinig und sicher, auf eine Art und Weise, wie es die meisten modernen Banken nicht sind. Das könnte viele neue Kunden anziehen, sofern sie auf die richtige Weise mit der Technik vertraut gemacht werden. Ein weiterer interessanter Vorteil, der Kunden begeistern könnte, ist die Tatsache, dass bei Blockchain Transaktionen jeder Teilnehmer die gleichen Informationen erhält. Es gibt einen Status Quo. Das bedeutet, dass der Kunde auf dieselben Informationen Zugang hat wie der Banker, wenn Finanztransaktionen ausgeführt werden.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten für Blockchain Technologie

Finanzapplikationen sind nicht der einzige Weg, auf dem die Blockchain die Art und Weise wie wir Geschäfte machen aufrütteln könnte. Die Blockchain Wallet ist sicherlich nützlich, sie ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Es gibt bereits einige sehr interessante Anwendungen, die die Blockchain nutzen. Eine solche auf der Blockchain basierende Alternative ist die Kryptowährung und Bitcoin Konkurrent Ethereum. Ethereum hat die Bitcoin-Technologie weiter gebracht, indem sie die Ausführung von Computer-Programmcode direkt aus den Datenbanken heraus ermöglicht. Als ein verteiltes, öffentliches Netzwerk, entwickelt sich Ethereum zu einem Testfeld für Programmierer, die Apps der unterschiedlichsten Art entwickeln möchten, die sich nicht nur auf die Kryptowährung beziehen. Diese Entwicklung ist sehr vielversprechend und zeigt wie mächtig die Blockchain sein kann.

Einen sehr verwundbaren Bereich, den die Blockchain Technologie verbessern kann, sind Speicherung und Abruf von medizinischen Berichten. Da diese inzwischen ebenfalls digitalisiert gespeichert werden, gehen viele Menschen einfach davon aus, dass jede Arztpraxis passende Maßnahmen ergreift und persönliche, medizinische Daten zuverlässig sichert und schützt. Dies ist leider oft jedoch nicht der Fall.

Krankenhäuser sind anfällig für Datenklau

Krankenhäuser sind beliebte Ziele der Cyberkriminalität, mit dem Ziel massiver medizinischer Identitätsdiebstähle. Eine besorgniserregende Erkenntnis. Der medizinische Diebstahl der Identität bedeutet für die Opfer nicht nur Stress, Ärger und finanziellen Folgen – Dinge die mit jedem Diebstahl der Identität verbunden sind – sondern außerdem auch strafrechtliche Konsequenzen. Wenn der Hacker Ihre Daten missbraucht, um von einem Arzt Rezepte für Medikamente unrechtmäßig zu erwerben oder Versicherungsbetrug begeht und Ihre Daten damit in Verbindung gebracht werden, können das auch juristische Konsequenzen haben.

Die starke Verschlüsselung der Blockchain sowie die Dezentralisierung und ein hohes Maß an Privatsphäre können die Art und Weise verändern, wie wir über den Schutz, das Teilen und die Speicherung von Aufzeichnungen unserer Gesundheit nachdenken.

Grundsätzlich kann alles, was mit Datenspeicherung in Verbindung gebracht wird, die Blockchain Technologie nutzen. Da Kunden immer mehr darauf achten, was sich in den Produkten befinden, die sie nutzen, können Unternehmen die auf Transparenz setzen, die Blockchain auf einfache Art und Weise verwenden, um dem Verbraucher Informationen über den Ablauf der Produktion solcher Güter zur Verfügung zu stellen. Die Blockchain könnte darüber hinaus sogar bei Wahlen eine wichtige Rolle spielen, da Sie die richtige Balance aus Privatsphäre, Integrität und Transparenz bietet.

Smart Contracts und moderne Arbeit

Ein letztes Beispiel, wo die Blockchain einen großen Durchbruch in allen Aspekten unseres Lebens erreichen könnte, sind Smart Contracts. Bei einem Smart Contract handelt es sich grundsätzlich um eine computergenerierte Vereinbarung zwischen zwei Parteien. Die Ausführung des Vertrags ist abhängig von bestimmten Bedingungen. Ein Beispiel ist etwa ein kleines Unternehmen, welches einen Grafikdesigner mit der Erstellung eines Logos für das Re-Branding der Firma beauftragt. Der Designer könnte einen Smart Contract abschließen, der im 250 Euro Honorar bietet, sobald die Arbeit erfolgreich abgeschlossen ist. Der Inhaber des Unternehmens könnte die 250 Euro in eine Blockchain Wallet einzahlen. Dort wird die Summe festgehalten, bis der Grafikdesigner seine Arbeit einreicht und die Zahlung anfordert. Diese wird schließlich durch den Inhaber freigegeben, sofern die Arbeit auftragsgemäß erfüllt wurde. Dieses Verfahren ist einfach, schnell, sicher und funktioniert ohne Mittelsmann.

Geschäftsführer und Entscheider aus allen Branchen sollten ein besonderes Interesse an den Möglichkeiten haben, die Smart Contracts sowie eine Blockchain Anwendung, die solche Verträge und Vertragsbedingungen im Bereich des Verkaufs oder Tauschs von Gütern und Dienstleistungen automatisiert und digitalisiert, bieten. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass mit Smart Contracts ohne weiteres auf einen Mittelsmann in der Gig-Economy verzichtet werden kann.

Unternehmen wie Uber, Airbnb, Ebay oder selbst der Amazon Marketplace könnten sich damit konfrontiert sehen, dass Ihrer Händler und Vertragspartner sich von ihnen abwenden, um ein Peer-to-Peer Blockchain Netzwerk zu nutzen, welches es ermöglicht, die Geschäfte direkt mit dem eigenen Kunden zu machen. Warum sollten Sie Nutzungsgebühren zahlen, wenn Sie Geschäfte direkt mit dem Dienstleister machen können?

Die Blockchain ist eindeutig eine disruptive Technologie, die nicht zu unterschätzen ist und deren Einfluss in den kommenden Jahren in allen Geschäftsbereichen wachsen wird. Und: wenn Sie neue technische Mitarbeiter einstellen, denken Sie daran, dass die Kandidaten, die sich mit der Blockchain auskennen, sehr wahrscheinlich in der Zukunft besonders wertvoll für Ihr Unternehmen sein werden.

Was ist Blockchain und wie wird es die Weltwirtschaft verändern?

Blockchain ist das neue Modewort unter Bankexperten. Für diejenigen, die das Konzept noch nicht kennen, soll dieser Artikel erklären, wie die Technologie funktioniert und wie sie sich wahrscheinlich auf die Zukunft des Bankwesens auswirken wird. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Was ist Blockchain?

Eine Blockchain ist ein unveränderbares, sicheres, offenes Buchhaltungssystem. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Bankverbindung kann jeder Benutzer des Kontos die Transaktionen der Kette über ihre gesamte Lebensdauer einsehen. Es handelt sich im Wesentlichen um eine Datenbank, die von allen Hauptbenutzern kopiert und gemeinsam genutzt wird.

Bei der Verwendung eines Blockchain-Systems wird jeder Geldverkehr online als ein „Block“ dargestellt. Dieser Block wird dann über das Web mit allen relevanten Beteiligten über ein geschlossenes Netzwerk geteilt. Jeder im Netzwerk bestätigt dann die Transaktion, woraufhin der Block der Kette hinzugefügt wird und das Geld von A nach B mit weniger Aufwand transferiert wird.

Obwohl es ursprünglich für die Aufzeichnung von digitalen Währungen wie Bitcoin, Ethereum und anderen Verschlüsselungsvorgängen entwickelt wurde, hat sich die Technologie auch in einer Vielzahl anderer Kontexte durchgesetzt. Sie geht in die richtige Richtung, um in naher Zukunft eine breitere Akzeptanz in der Gesellschaft zu erlangen.

Was sind die Vorteile?

Blockchain spart Zeit

Blockchain hat einige Vorteile

Der Zugriff aller Benutzer auf die zentralisierte Datenbank bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich. Der offensichtlichste von ihnen ist, dass jeder Zugang zu genau denselben Datensätzen hat, was die Notwendigkeit von Abstimmungen überflüssig macht. Es bietet auch eine langfristige, transparente Aufzeichnung für die zukünftige Verwendung.

Darüber hinaus können dezentrale Buchhaltungstechnologien den Zeitaufwand für die Abrechnung von Transaktionen erheblich reduzieren. Sobald alle anfänglichen Schwachstellen des Systems behoben sind, wird es auch eine Menge Sicherheit für Transaktionen bieten. Mit der Weiterentwicklung der Technologie könnten auch revolutionäre neue Geschäftsmodelle entstehen.

Was sind die Fehler?

Die Blockchain-Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Um universell einsetzbar zu sein, muss die Technik perfekt sein, damit jede Möglichkeit der externen Bearbeitung entfällt.

Wie sieht die Zukunft der Blockchain aus?

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Banken und andere Finanzunternehmen die ersten sein werden, die die Blockchain-Technologie übernehmen. Derzeit investieren bereits neun Prozent der Finanzdienstleister in verwandte Technologien. Es wird davon ausgegangen, dass 36% derjenigen, die noch nicht aktiv investieren, in den nächsten drei Jahren investiert werden.

Laut IDC werden bis 2020 45 Millionen Dollar von den Finanzinstitutionen ausgegeben, um Blockchain-Technologien zu ermöglichen. Bis zum gleichen Jahr werden 20% der globalen Handelsfinanzierungen voraussichtlich dezentrale Buchhaltungstechnologien beinhalten. Finanzinstitute sind jedoch nicht die einzigen Unternehmen, die von der Nutzung solcher Technologien profitieren.

Die Beratungsgesellschaft PwC hat kürzlich festgestellt, dass 11 Prozent der Freizeit- und Gastronomiebetriebe bereits begonnen haben, in zugehörige Technologien zu investieren. Hinzu kommen 12% der Unternehmen im Gesundheitswesen, 7% der Energie- und Bergbauunternehmen sowie 6% der Automobilunternehmen. Letztendlich sind die Möglichkeiten beim Einsatz einer Blockchain unbegrenzt.

Blockchain

Bitcoins sind bereits eine bekannte Internetwährung

Neue Vorschriften

Weil die Technologie so neu ist, haben die meisten Regierungen noch keine festen Regeln für die Verwendung von Schlüsselwährungen aufgestellt. Damit können Startups die Blockchain-Technologie auf innovative Weise nutzen. Allerdings werden risikoscheuere Unternehmen weniger häufig mit der Umsetzung beginnen, bis mehr Vorschriften zur Risikominderung erlassen werden.

Einige internationale Organisationen und nationale Regierungsstellen haben den Prozess der Regulierung begonnen. Japan hat Bitcoin bereits als legale Währung anerkannt, und verschiedene US-Agenturen haben damit begonnen, Richtlinien zur virtuellen Währung und ihrer Verwendung aufzustellen.

Warum investieren?

Risikokapitalgeber investieren bereits jetzt in dezentrale Buchhaltungstechnologien. Fast 1,8 Milliarden Dollar Investitionsfinanzierung sind bereits in den Markt eingetreten. Vorausdenkende Wertpapierfirmen und Unternehmen sollten sich überlegen, dasselbe zu tun.

Es gibt eine Reihe von Technologieunternehmen, die sich mit der Verbesserung vorhandener Technologien für dezentrale Buchhaltung beschäftigen. Mit Fortschritten in ihren Projekten können sie die Transaktionsgeschwindigkeit und Skalierbarkeit weiter verbessern. Wer sich für den Einstieg von Anfang an interessiert, sollte sich schon bald über Investitionen informieren.

Steigende Nachfrage

Die Zukunft der Schlüsselwährung sieht vielversprechend aus. Es gibt nur wenige Universitäten, die entsprechende Kurse über ihre Studiengänge für Informatik anbieten, aber der Bedarf an Entwicklern wächst weiter. Erfahrene Ingenieure haben derzeit Gehälter von etwa 250.000 $ pro Jahr, und diese Zahl steigt wahrscheinlich noch, um den höheren Anforderungen zu genügen.

Die Auswirkungen, die Verschlüsselungswährungen und dezentrale Buchhaltungstechnologien auf die Schwellenländer haben werden, sind mit Sicherheit besonders beeindruckend. Weltweit könnten die Entwicklungsländer von Bitcoin und anderen ähnlichen Technologien ziemlich viel profitieren. Die Weltwirtschaft dürfte sich dadurch deutlich verändern.

Einige Stichworte zum Abschluss

Der Bedarf an qualifizierten Entwicklern und Investitionskapital wird in den kommenden Jahren exponentiell wachsen. Zukunftsorientierte Unternehmen, die in Blockchain-Technologien investieren wollen, werden von den Auswirkungen auf die moderne Weltwirtschaft profitieren.

Finden Sie noch heute online mehr über fintech, Verschlüsselungslösungen und dezentrale Buchhaltungstechnologien heraus um zu erfahren, warum das so ist.

Ethereum Beitrag

Was ist Ethereum?

Wer sich schon mit Begriffen wie Bitcoin oder Kryptowährung schwer tut, wird nicht gerade begeistert sein, sich nun auch um das Ethereum Gedanken machen zu müssen. Aber diese neuen Technologien werden eines Tages unser Leben bestimmen ähnlich wie das Internet, das vor dreißig Jahren auch niemand für technisch relevant hielt. Um aber das Ethereum besser zu verstehen, sollten wir uns erst einmal klar machen, wie das Internet heutzutage funktioniert.

Wo die Daten lagern

Alle Daten, die in der Cloud lagern wie Fotos, Facebookposts oder Firmendaten, schweben nicht frei durch die Luft, sondern lagern auf gigantischen Serverfarmen, die Amazon, Google oder Facebook betreiben. Das ruft zwar alle Datenschützer auf den Plan, aber so lassen sich all die Webseiten kostengünstig und in guter Qualität lagern und verwalten. Leider werden sie dadurch auch für illegale Zugriffe anfällig wie durch Hacker, weshalb sich viele Menschen Sorgen machen und sich ein anderes System wünschen, das mehr Sicherheit bietet.

Zentralisierung als Ursünde des Internet

Einige Experten bezeichnen die zentrale Datenspeicherung allerdings als eine Art Ursünde und fordern die erneute Dezentralisierung der Datenströme. Dazu können Internet Tools wie der Blockchain dienen. Der Blockchain ist ein Datenablageprinzip, bei dem jegliche Datensammlungen wie kleine Post-it-Zettel aneinander gereiht sind. Der Blockchain ist personalisiert und man kann es nicht unbemerkt manipulieren, was dieses Ablagesystem so sicher macht.

Sinn und Zweck des Ethereums

ethereum bitcoinWährend die Kryptowährung Bitcoin das Finanzsystem revolutioniert hat, wird das Ethereum die Datenspeicherung revolutionieren. Es nutzt die Blockchain-Technologie, um ähnlich wie die Banken als Finanzdienstleister große Serverfarmen als Datenlager überflüssig zu machen. Durch dieses moderne Datenverwaltungstool wird es keine riesigen Serverfarmen mehr geben, die die Datenmengen der User speichern und darauf achten, dass man alle Verträge auch erfüllt. Es schaltet also die Mittelsmänner bei der Datenlagerung aus.

Ethereum ist ein dezentraler Computer

Bisher werden alle Verträge, die im Internet ablaufen, durch das vorhandene Client-Server-Modell verwaltet. Zukünftig wird im neuen Datenverwaltungssystem aber ein sogenannter Smart Contract, also ein intelligenter Vertrag, das bisherige Modell überflüssig machen. Der Smart Contract ist ein kleines Programm, das jede Transaktion festhält und den finanziellen Teil in der Kryptowährung Ether abrechnet. Diese Währung wird auch als Treibstoff oder Gas bezeichnet und dadurch bleibt das Netzwerk am Leben.

Aus vielen Smart Contracts werden DApps

Im Ethereum werden nun die vielen einzelnen Smart Contracts ähnlich den kleinen Post-it-Zetteln aneinander geheftet, worauf dieser Stapel dann als DApps bezeichnet wird. Man überwacht die Erfüllung der Transaktionen, wobei allerdings nur diese kleinen Programme transparent sind und nicht der Mensch. Seine anderen Daten sind nicht mehr für jeden Hacker zugänglich.

In der Zukunft gibt es den DApp-Store

Heute können User in einem App Store Spiele oder andere nützliche Internet Tools kaufen. Die Bezahlung winkelt der App Store selbständig über ein Konto ab. Bei den Betreibern dieser Stores wie App Store, Amazon oder Evernote können diese aber auch machen, was sie wollen, wie beispielsweise Kunden einfach ausschließen, da sie die Entscheidungsgewalt dank ihrer Serverfarmen haben. Im zukünftigen Datenverwaltungssystem verlieren sie diese Macht wieder, da die Datenkontrolle wieder beim User liegt.

Das Ethereum gibt Usern die Datenkontrolle zurück

Durch das neue Datenverwaltungssystem verlieren die gigantischen Serverfarmen ihre Monopolstellungen, denn die Kontrolle über die eigenen Daten liegt allein beim User, der sie nach belieben ändern, verbreiten oder löschen kann. Wenn jemand anderes die Daten eines User ändern will, erfolgt dieses nur, wenn der User die Erlaubnis dazu erteilt. Früher war diese Kontrolle über die eigenen Daten normal. Doch inzwischen haben sich die User weltweit daran gewöhnt, dass ihre Daten von Marktführern nach belieben missbraucht werden.

Das Ethereum ermöglicht die Kommunikation zwischen Maschinen

In diesem Zusammenhang wird über die Einführung des Internet of Things gesprochen. Damit sind die Verständigungen zwischen zwei nicht lebendigen Usern gemeint, wie zum Beispiel der Datenaustausch von Maschine zu Maschine. Kurz gesagt, die Kommunikation von Toaster und Kühlschrank kann man so auch problemlos verwalten und lagern.

Smart Contracts erleichtert den Datenaustausch von Maschinen

Auch für solche Datenübermittlungen eignet sich die dezentrale Datenspeicherung durch das Ethereum besonders gut. Es gibt in Deutschland bereits ein Unternehmen, welches sich vorrangig mit dieser Zukunftstechnologie beschäftigt. Durch die Blockchain-Technologie kann man diese Kommunikationen präzise zuordnen und protokollieren, was beim Fehlermanagement besonders hilfreich ist.

Neue Datentechnologie ist erst am Anfang

Leider ist diese Entwicklung noch ganz am Anfang und das neue Datenverwaltungssystem ist erst im Aufbau, wobei eine komplette Dezentralisierung des Internets noch reine Zukunftsmusik ist. Allerdings wird immer mehr Menschen klar, dass die bisherige Methode der Datenspeicherung- und Verwaltung den Betreibern eine zu große Macht gibt und zweitens für illegale Zugriffe zu anfällig ist. Vielen Menschen ist klar, wie leichtfertig sie ihre Datenkontrolle abgeben. Je weiter sich die Kryptowährung Bitcoin in der Finanzwelt etablieren kann, desto mächtiger wird auch der Blockchain und dadurch wird der Weg für die neue Form der Datenspeicherung frei.

was ist blockchain

Was ist Blockchain?

Der Begriff Blockchain geistert zurzeit immer häufiger durch die Medien und viele Menschen haben zwar schon davon gehört, wissen aber nicht genau, was es mit diesem Begriff auf sich hat. Seit der Einführung der Kryptowährung Bitcoin gibt es auch den Begriff Blockchain, der die Datenbank bezeichnet, die hinter der Kryptowährung steht. Sie ist quasi die Buchhaltung aller, die diese Währung benutzen. Dabei hat Blockchain viele Vorzüge, beispielsweise, dass bei einer Bezahltransaktion kein Dritter wie eine Bank beteiligt ist.

Dieses Buchhaltungssystem lässt sich am einfachsten begreifen, wenn sich jemand einen Haufen Post-it Zettel vorstellt, die man aufeinanderstapelt. Oder auch eine Kette, bei der Stein für Stein auf den Faden aufgezogen wird. Jeder Post-it Zettel oder Stein steht für eine einzelne Transaktion, auf der Absender und Empfänger vermerkt sind.

Bei der nächsten Transaktion entsteht wieder ein neuer Zettel und der Stapel erhöht sich mit jeder Aktion zwischen diesen beiden. Die dadurch entstehende Datenbank gilt als überaus sicher und unbestechlich, was viele Nutzer zu schätzen wissen.

Die Grundlagen dieses Systems

Damit dieses Buchhaltungssystem funktioniert, schaffen Nutzer zunächst ein  jeweils eigenes Netzwerk, das man als Node bezeichnet. Sie sind untereinander vernetzt und dies wird dem Begriff Peer-to-Peer-Netzwerk zugeschrieben, welches allein auf gegenseitiges Vertrauen  beruht. Innerhalb dieses Netzwerkes kann man nun einzelne Transaktionen abwickeln, wobei es ganz egal ist, welche Transaktionen es sind.

Manchmal ist bei diesen Transaktionen jedoch eine dritte Partei beteiligt, die man als trusted third party bezeichnet. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Bank handeln, bei der der Käufer und der Verkäufer ein Konto haben. Es kann aber auch ein Kreditkarteninstitut zwischengeschaltet sein, wobei all diese dritten Parteien den Zahlungsverkehr tatsächlich verlangsamen. Oftmals fallen auch zusätzliche Kosten durch Bearbeitungsgebühren an.

Durch Blockchain benötigt man aber keine dritten Beteiligten mehr, da sie überflüssig sind. Deshalb sprechen die Experten hierbei von einem trustless System, quasi arbeiten ohne Gewährsmann.

blockchain datennetzwerk

Blockchain fungiert als sichere Datenbank aller, mit Bitcoin durchgeführten, Transaktionen.

Wie sicher ist das System?

In diesem Buchhaltungssystem kann niemand einzelne Transaktionen verändern, beeinflussen oder löschen ohne dadurch die gesamte Kette oder den Post-it Haufen zu beschädigen. Das liegt an dem so genannten Hashwert, den jeder Post-it-Zettel zugewiesen bekommt. So kann man jede Transaktion identifizieren. Sollte jemand irgendetwas ändern, verändert sich auch der automatische Hashwert, was wiederum die Reihenfolge der Zettel verändert. Zudem trägt jede weitere Transaktion die Summe aus allen anderen Geschäftsvorgängen in sich.

Weil es praktisch unmöglich ist, diese Reihenfolge zu verändern,  benötigt man keine dritte Partei zur Kontrolle. Auch die aktuelle Liquidität der einzelnen Teilnehmer ist jederzeit bekannt. Es kann somit immer überprüft werden, ob der Teilnehmer zahlungsfähig ist. Selbstverständlich sind aus Datenschutzgründen alle Beteiligten unter einem Pseudonym gespeichert, um die Identität der Personen zu schützen.

Dadurch wird ein Betrug mit diesem Buchhaltungssystem weitaus schwerer als durch die bisherigen Möglichkeiten für finanzielle Transaktionen. Allerdings findet dieses System nicht nur im Finanzwesen Anwendung, sondern eignet sich ebenso für die Speicherung von ganz unterschiedlichen Datensätzen. Das gilt für Immobilienverkäufe oder auch für simple Textdateien.

Wie sicher ist Blockchain vor Manipulation?

Obgleich es sich als weitaus sicherer erweist als vergleichbare Systeme, ist es dennoch nicht völlig sicher vor Manipulationen. Der Schutz wird jedoch ständig Blockchain Bitcoinverbessert, wobei die Sicherheitsbemühungen vorrangig darauf abzielen, dass niemand nach Belieben neue Blöcke erstellen kann. Derzeit wird das Erstellen neuer Blöcke an mathematische Rätsel gekoppelt, bei denen eine Zeichenfolge durch Kombinatorik zu erraten ist.

Dies wird als Mining bezeichnet und die Rätsel werden durch einen Algorithmus so angepasst, dass von Zeit zu Zeit neue Blöcke entstehen. Der Sinn ist, dass für die Rätselsendung Zeit wie auch Rechnerleistung zu investieren ist, um die richtige Lösung zu finden. Dafür gibt es allerdings eine Art Belohnung wie Bitcoins, was allerdings von System zu System ganz unterschiedlich ausfällt.

Durch das Mining ist es gleichzeitig möglich, die gewünschten Transaktionen im neu erstellten Block zu validieren, also zu sehen, ob der Käufer über die nötige Liquidität für die Transaktion verfügt. Allerdings ist das Mining inzwischen mit einem hohen Aufwand und auch enormen Kosten verbunden, weshalb gewöhnliche User sich nicht mehr daran beteiligen können. Deshalb übernehmen moderne Rechenzentren mit eigener Hardware das Mining für Bitcoin.

Wer erfand dieses System?

Der Erfinder der Bitcoin ist auch der Erfinder der Blockchain, denn nur so war die Kryptowährung Bitcoin überhaupt realisierbar. Bei dem ursprünglichen Konzept des Satoshi Nakamoto waren allerdings die User, Nodes und Miner noch identisch. Um die Bitcoins zu nutzen, brauchte es zuerst einen Node. Dafür wurde der gesamte Datensatz mit allen Geschäftsvorgängen herunter geladen, gespeichert und verifiziert. Dabei konnte jeder Node auch ein Miner sein und alle Aktionen ausführen.

Jedoch sind im Laufe der technischen Entwicklung beide Rollen getrennt zu sehen und die dazu gehörige Hardware stellt gleichzeitig immer höhere Anforderungen, worauf das Mining letztendlich nur noch von eigens geschaffenen Rechenzentren zu bewältigen ist. Allein diese Rechenzentren können das Mining so schnell, effizient und kostengünstig erledigen, wie es von dem Erfinder angedacht war.