BWL-Artikel

Just-in-time – eine besondere Form der Produktion

Just-in-time (JIT) beschreibt eine Strategie in der Produktion, bei der das Liefern der erforderlichen Materialien erst dann erfolgt, wenn diese im Produktionsprozess benötigt werden. Unternehmen, die Just-in-time agieren, streben einen zeitlich optimalen Materialfluss an. Somit kann die gesamte Wertschöpfungskette schlank gehalten werden.

Just-in-time-Strategie – Was bedeutet das für Unternehmen?

Der ganze Materialfluss ist so gestaltet, dass dieser zeitlich genau auf die Produktion abgestimmt ist. Benötigte Produkte treffen erst kurz vor ihrer Verarbeitung ein. Es entstehen weniger Lagerkosten, da die Materialien nur kurzzeitig Kapazitäten im Lager einnehmen. Es ist zudem nicht notwendig, Kapital an Produkte zu binden, da sie zeitnah in Bearbeitung gehen. Die Unternehmen nutzen die JIT-Strategie auch, um gezielt und schnell auf Änderungen am Markt reagieren zu können. Steigt die Nachfrage an anderen Produkten, sind im JIT-Prozess keine alten Lagerbestände mehr aufzubrauchen. Lieferant und Produzent gehen eine enge Bindung ein, sodass eine große Abhängigkeit auf beiden Seiten besteht. Kann der Lieferant die Produkte nicht rechtzeitig zustellen, kommt

JIT

Änderungen am Markt? Kein Problem!

es zum Stillstand im Produktionsprozess.

Woher stammt der Just-in-time-Prozess?

Der Japaner Taiichi Ohno entwickelte das JIT-Konzept. Die Strategie stand im enger Verbindung mit dem Autohersteller Toyota. Für dieses Unternehmen stellte JIT ein besonderes Prinzip dar und war weit mehr als nur ein Logistiksystem. Toyota sah 1954 keine andere Möglichkeit, als dieses Konzept zu entwickeln und anzuwenden. Japan war nach dem 2. Weltkrieg in der Verliererposition und es herrschten starke wirtschaftliche Einschränkungen. Das Land besaß kaum natürliche Bestände und deshalb waren die Kosten im Immobilienbereich enorm hoch. Daraus ergab sich, dass keine großen Lagerbestände möglich waren.

Welche Vorteile ergeben sich durch das JIT-Konzept?

  1. Ressourcenoptimierung
    Das Unternehmen hat die Möglichkeit, Ressourcen optimal zu nutzen. Daraus ergibt sich ein klarer Vorteil im Wettbewerb mit anderen Anbietern.
  2. Einrichten eines Pull-Systems
    Arbeitet das Unternehmen nach JIT, dann ist auch ein Pull-System nutzbar. Durch ein Pull-System können Produzenten mit der Arbeit beginnen, wenn der Kunde einen Bedarf anzeigt. Das führt zur Reduzierung von Betriebs- und Lagerkosten. Das System ist anpassungsfähig, jedes Unternehmen kann den Produktionsprozess individuell gestalten. Das hat zur Folge, dass nur notwendige Tätigkeiten durchgeführt werden.
  3. Beseitigung von Verschwendung
    Das Pull-System ist bedeutsam, um ein Verschwenden von zeitlichen sowie materiellen Ressourcen zu vermeiden. Das kann je nach Branche sehr unterschiedlich aussehen. Es gibt im Rahmen des Lean Management folgende Verschwendungsarten:
    ÜberproduktionZeitverschwendungVerschwendung durch: Transport, Inventar, Bewegung, fehlerhafte Produkte, Verarbeitung
  4. Hohe Transparenz durch JIT
    Bei Einführung der JIT-Methode nutzen Unternehmen häufig ein Kanban-Team-Board (= ein agiles Projektmanagement-Tool). Damit kennt jedes Teammitglied die aktuellen Ziele und Aufgaben. Das sorgt für eine hohe Transparenz im aktuellen Prozess.
  5. Reibungsloser Workflow
    Ein agiles Projektmanagement-Tool stellt einen guten Überblick aller Arbeitsprozesse dar. Jeder Schritt im Workflow ist leichter zu beobachten und es kann schneller auf einen Engpass reagiert werden.
  6. Ständige Verbesserung
    Mit der Produktion nach der Methode Just-in-time entsteht ein fortlaufender Prozess der Verbesserung. Mitarbeiter können Prozesse gut nachvollziehen sowie hilfreiche Tipps zur Optimierung geben.
  7. Starke Flexibilität
    Das Managen im JIT-Prozess ist in Bezug auf den Umfang der Tätigkeiten klarer, als dies bei großen Vorhaben der Fall ist. Aufgrund der kleineren Aufgabenbereiche können Produzenten flexibler agieren.
  8. Höhere Produktivität
    Wenn eine hohe Flexibilität gegeben ist, dann entsteht daraus eine starke Produktivität. Alle Teammitglieder konzentrieren sich lediglich auf Ihre Aufgaben im Produktionsprozess.

Welche  Nachteile können im Just-in-time-Prozess entstehen?

  1. Abhängigkeit
    Arbeit ein Unternehmen nach dem JIT-Prinzip, ist es vom Lieferanten sehr stark abhängig.
  2. Qualitätsverlust
    Es besteht das Risiko, dass die Qualität des Produktes sinkt. Da eine Verkürzung der Durchlaufzeiten angestrebt wird, kommt es zum Wegfall der Eingangskontrolle. Der Produzent muss andere Möglichkeiten finden, die erforderliche Qualität sicherzustellen.
  3. Weniger Preiswettbewerb
    Unternehmen profitieren nur vom JIT-Prinzip, wenn sie einen absolut zuverlässigen Lieferanten an ihre Seite haben. Das wiederum macht es erforderlich, die Verträge langfristig abzuschließen. Somit ist ein Einkauf bei kostengünstigeren Lieferanten nur noch stark eingeschränkt machbar.

Welche Voraussetzungen sind für Just-in-time notwendig?

JIT

Zeit ist Geld

Eine gute technische sowie organisatorische Infrastruktur ist erforderlich, um die Vorteile eines JIT-Konzeptes erfolgreich nutzen zu können. Es ist wichtig, dass alle Meldungen, Lieferabrufe und weitere für die Lieferung notwendige Daten ohne Zeitverlust gemeldet sowie verarbeitet werden. Der Lieferant ist im Optimalfall sehr zuverlässig und flexibel. Im Liefervertrag sollte das mittels Kennzahlen detailliert beschrieben sein. Der Wechsel von einer klassischen Einzelbestellung auf eine JIT-Beschaffung lohnt sich wegen der großen technischen sowie organisatorischen Herausforderungen nur bei langfristigen Aufträgen mit hohen Bestellmengen.

Wo ist Just-in-time sinnvoll? Ein Beispiel aus der Luftfahrtindustrie

Im Bereich der Luftfahrt spielt der JIT-Prozess eine sinnvolle und enorm wichtige Rolle. Neben dem Flugzeugbau ist das JIT-Konzept im Bereich Instandsetzung und Wartung im Fokus. Airlines müssen strenge Auflagen erfüllen, die von internationalen Luftfahrtbehörden vorgegeben werden. Der Anspruch an Sicherheit, Qualität und besonders an die Geschwindigkeit ist extrem hoch. Es entstehen immer Ereignisse, in denen auch ungeplante Wartungen erfolgen müssen. Insbesondere die nicht geplante Instandhaltung erfordert einen sehr hohen Anspruch, denn der Zulieferer muss immer erreichbar sein. Zudem sollte ein optimales Monitoring und eine minimale Reaktionszeit absoluten Vorrang haben. Die meisten Flugzeughersteller setzen auf dezentrale Drehkreuze im europäischen Raum. Lesen Sie hier alles zum Thema Monitoring.

Fazit

Die Just-in-time-Strategie bringt eine Verringerung der Lagerkosten sowie kurze Durchlauf- und Umrüstzeiten mit sich. Der Produktionsprozess ist flexibel gestaltbar und die Materialbestände können stark reduziert werden. Die Frage nach der Entscheidung zum JIT-Prozess kann im Allgemeinen nicht mit Ja oder Nein beantwortet werden. Jedes Unternehmen muss sich mit den eigenen Zielen auseinandersetzen und individuell herausfinden, ob Just-in-time zum Erfolg führt. Wichtig ist, dass mehrere Voraussetzungen für die Durchführung dieser Strategie erfüllt sind. Wenn möglichst viele Bedingungen vorliegen, dann profitiert das Unternehmen von einer Umstellung auf eine JIT-Strategie.

Was ist ein Oligopol?

In den Wirtschaftswissenschaften (Mikroökonomie) bezeichnet das Oligopol (Angebotsoligopol) eine Marktform, in der für ein ökonomisches Gut viele Nachfrager wenigen Anbietern gegenüberstehen. Das Oligopson (Nachfrageoligopol) ist der umgekehrte Fall, in dem viele Anbieter an wenige Nachfrager verkaufen müssen. Oligopol setzt sich aus dem altgriechischen olígos „wenig, gering“ und polein „Handel treiben“ zusammen.

– viele Nachfrager, wenig Anbieter
– einzelne Marktteilnehmer halten große Marktanteile
– intensiver Wettbewerb
– Preisabsprachen sind leicht möglich.

Beispiele für Oligopole sind der Strommarkt, bei dem vier Großkonzerne 80 Prozent des Erzeugermarktes halten. Der Mobilfunkmarkt mit vier öffentlichen Netzbetreibern und Millionen von Mobilfunknutzern ist ebenfalls ein Oligopolisten-Markt. Weitere Märkte sind die Mineralölwirtschaft (fünf große Konzerne) sowie die Flugzeug-, Automobil- und Computerindustrie.

Abgrenzungen der Oligopole

Das Oligopol steht zwischen Polypol und Monopol. Als Nachfrageoligopol kann es Preisabsprachen mit sich bringen. Das Oligopol belebt den Wettbewerb, allerdings ist dieser schwächer ausgeprägt als beim Polypol. Auf dem Oligopolisten-Markt treten relativ wenig große Verkäufer bzw. Käufer auf. Die wenigen Anbieter haben eine relativ große Marktmacht. Bei der Marktform des Oligopols werden das Angebotsoligopol,

Analyse Oligopol

Welches Oligopol liegt vor?

das Nachfrageoligopol und das bilaterale Oligopol unterschieden. Bei zwei Verkäufern spricht man von einem Dyopol (Duopol). Das Bilaterale oder zweiseitige Oligopol ist ein Markt mit wenig Anbietern und wenig Nachfragern.

Wann liegt ein Oligopol vor?

Damit ein Oligopol vorliegt, müssten zunächst viele von wenigen Anbietern unterschieden werden. Dies ist in der Praxis kaum möglich und ein Oligopol wird beim Vorliegen einer oligopolistischen Interdependenz bzw. der Reaktionsverbundenheit angenommen. Kennzeichnend ist, dass in die Gewinnfunktion des Oligopolisten Größen eingehen, die er selbst nicht beeinflussen kann. Damit muss der Oligopolist seinen Gewinn in Abhängigkeit der Konkurrenten maximieren (Aktionsparameter und Reaktionen). Mit dem richtigen Einschätzen der Reaktionen seiner Mitbewerber hat der Oligopolisteine gewisse Marktmacht. Ein Oligopol liegt bereits dann vor, wenn der Anbieter glaubt, dass seine Entscheidung signifikant von dem Verhalten der Mitbewerber abhängt.

Die Theorie der Oligopole wird häufig mit der Spieltheorie untersucht. Im Spiel liegen vollständige Informationen vor und jeder Anbieter kann die optimale Reaktion seiner Mitkonkurrenten einschätzen. Vom Marktgleichgewicht (Nash-Gleichgewicht) spricht man, wenn keiner der Oligopolisten wagt, Parameter wie Menge oder Preis zu ändern. Es wird erwartet, die Konkurrenz durchschaut die Strategie und versucht sie zu durchkreuzen. Verschiedene Oligopol-Modelle wurden definiert.

Warum bilden sich Oligopole?

Auf dem Markt gibt es nur wenige Anbieter, womit jeder eine gewisse Marktmacht hat. Das erlaubt den Teilnehmern, über Preis- oder Mengenentscheidungen das Marktgeschehen zu beeinflussen. Damit hängt der Absatz eines Anbieters vom Verhalten seiner Konkurrenten ab. Erhöhen diese den Preis, wird sich der Absatz beim Oligopolist mit dem günstigeren Preis erhöhen.

Unterschieden werden

Oligopol-Arten

Welche Oligopole gibt es?

homogene Oligopole mit Kunden, die alle Güter als perfekte Substitute ansehen. Welches Produkt von welchem Anbieter gekauft wird, spielt kaum eine Rolle.
heterogene (inhomogenes) Oligopole, auf deren Märkten die angebotenen Güter von den Nachfragern nur begrenzt substituiert werden können (differenzierte Produkte).

Starker Wettbewerb auf dem Oligopolisten-Markt

Beim Oligopol besteht eine enge Reaktionsverbundenheit zwischen Preis- und Mengensetzung innerhalb der Anbieterstruktur. Damit hat jeder Anbieter eine gewisse Marktmacht. Diese Wirkung zwischen den Anbieter wird als strategische Interdependenz bezeichnet. Die strategische Interdependenz besteht bereits dann, wenn ein Konkurrent glaubt, dass seine Entscheidung signifikant von den Aktionen anderer Anbieter abhängt. Für den Entscheider ist die optimale Einschätzung des Marktes wichtig. Die Käufer nehmen hingegen die Entscheidungen und ihre Folgen als gegeben hin. Auf dem oligopolistischen Markt ist der Wettbewerb besonders intensiv. Auf Preissenkungen der Konkurrenz kann man schnell reagieren, wie z. B. im deutschen Lebensmitteleinzelhandel.

Reaktionen auf dem Oligopolisten-Markt

Jeder Teilnehmer hält einen relativ hohen Anteil am Markt. Damit führen Entscheidungen und gezielte Maßnahmen zur Preispolitik oder Produkt-Diversifikation sehr schnell zu Gegenmaßnahmen der Konkurrenz. Beim Oligopol besteht die Gefahr eines Verdrängungswettbewerbs und eines Preiskampfs um die Marktanteile. Da alle Anbieter Entscheidungen bzw. Reaktionen auf eigene Entscheidungen fürchten, besteht ein Hang zum „Gleichschritt“ auf dem Oligopolisten-Markt. Trifft ein Oligopolist eine Entscheidung, können folgende Situationen eintreten:

Preisführerschaft

Preise im Oligopol

Der Oligopolist als Preisführer

Wird ein Oligopolist von seinen Mitbewerbern als Preisführer anerkannt, warten alle auf seine Entscheidung. Erst wenn der Preisführer den Markt verändert, ziehen die Markteilnehmer nach. Dies kann zum sogenannten Stackelberg-Gleichgewichtführen.

Imitation

Im Oligopol wird Verhalten häufig kopiert. Mit der Nachahmung eines Preisführers kann in einem Zweier-Oligopol auch die Maximierung eines Monopolpreises erreicht werden.

Kartellbildung und Absprachen

Abgestimmte Verhaltensweisen sind in engen Oligopolen leicht möglich. Im homogenen Oligopol, in dem kaum Diversifikation bei den Produkten besteht, können Preis- und Mengenabsprachen einfach organisiert werden. Beispiele sind die Stromindustrie, die Zement- oder Zuckerindustrie.

Ruinöser Wettbewerb

Aggressives Preisverhalten kann Mitbewerber aus dem Markt drängen. Unter Umständen können im Oligopolisten-Markt nur Unternehmen bestimmter Größe überleben. Kleinere Anbieter können durch Verkäufe unterhalb der Kostengrenze in den Ruin getrieben werden.

Preisstarrheit

Sind die Unternehmen auf dem Oligopolisten-Markt gleich schwach oder gleich stark, wagt keiner mehr eine Änderung in seinem Verhalten. Die Durchkreuzung der Strategie durch die Mitbewerber wird gefürchtet.

Wettbewerb

Insbesondere heterogene Oligopole unterstützen einen intensiver und dem technischen Fortschritt dienenden Wettbewerb.

Preisabsprache im Oligopol

Preisabsprachen können zu Problemen führen

Probleme auf dem Oligopol-Markt

Das Wettbewerbsrecht verbietet Preisabsprachen. Führen Fusionen von Unternehmen zu Oligopolen, können sie vom Kartellamt untersagt werden. Verhindert werden soll die Bildung eines schädlichen Oligopols, bei dem durch Imitation ein Oligopolfrieden herbeigeführt wird. Schädlich ist auch, wenn eine Kollusion der Oligopole droht („coordinated effects„).

Ein verschleiertes Oligopol liegt vor, wenn eine Vielfalt „eigenständiger Marken“ angeboten wird. Für den Verbraucher nicht sichtbar ist beispielsweise der Handel mit CDs und Tonträgern ein Oligopol von wenigen Anbieter (etwa 72 Prozent Marktanteil in 2004).

Theoretische Oligopol-Modelle

Das CournotOligopol ist ein Markt, auf dem die Anbieter ihre Angebotsmengen vorab und simultan entscheiden. Beim Stackelberg-Wettbewerb wird vorab und hintereinander über die Mengen entschieden.

Über die Angebotspreise wird beim Bertrand-Wettbewerb vorab simultan und bei der Preisführerschaft vorab und hintereinander entschieden. Lesen Sie hier mehr über den Betrand-Wettbewerb.

Die Imitation ist ein Markt, auf dem man die Aktionen der Anbieter mit höherem Gewinn imitiert. Im +Vordergrund steht nicht die eigene (Cournot) oder gemeinsame (Kollusion) Gewinnmaximierung.

Ein Drei-D-Modell von Stringer und Rudnik beschreibt ein dreidimensionales Oligpol-Modell. Das Sweezy-Modell definiert einen Markt, auf dem der Preis starr bleibt und nur Größen wie Werbung und Serviceleistungen in die Entscheidungen einfließen. Das Hotelling-Modell entscheidet vorab über eine Positionierung (räumlich oder durch Produktvarianten). Das Krebs-Scheinkman-Modell entscheidet simultan zunächst über die Kapazitäten und dann über die Angebotspreise.

Was ist ein Monopol?

In den Wirtschaftswissenschaften bezeichnet das Monopol (Angebotsmonopol) eine Marktform, in der für ein ökonomisches Gut nur ein Anbieter vorhanden ist. Dem Monopolisten steht eine Vielzahl von Nachfragern gegenüber. Reine Monopole sind in Marktsituationen denkbar, in denen nur in einem kleineren Teilbereich Monopolstrukturen herrschen. Umgangssprachlich werden auch das Gewaltmonopol des Staates“ oder das Informationsmonopol zitiert. Übersetzen lässt sich der Begriff Monopol mit „Alleinverkauf“. Das lateinische „monoplium“ setzt sich aus dem altgriechischen monos „allein“ und polein„verkaufen“ zusammen. Das Gegenstück zum Monopol ist das Polypol mit vielen Anbietern und vielen Nachfragern.

Beispiele für Angebotsmonopole sind das ehemalige Postmonopol der Deutschen Post AG (bis zum 31.12.2007), die deutsche Telekom mit nach wie vor marktbeherrschender Stellung in Ortsnetzen. Auch Lotterien und Glücksspiele sind typischerweise staatliche Monopole. Das Glücksspielmonopol wurde jedoch im September 2010 vom Europäischen Gerichtshof als rechtswidrig beurteilt und ist aufgehoben. In Österreich besteht nach wie vor ein Tabakmonopol, denn Tabakwaren dürfen nur durch Trafiken verkauft werden.

Abgrenzung des Monopols

Neben den im Folgenden bezeichneten Sonderformen lässt sich das Monopol von folgenden strukturverwandten Marktsituationen abgrenzen:

  • Bilaterales Monopol: Diese Marktform hat einen einzigen Anbieter und ebenfalls nur einen Nachfrager.
  • Oligopol: Beim Oligopol beherrschen wenige Anbieter den Markt. Auf der Nachfrageseite treten vielen Marktteilnehmer auf.

    Ein Monopol hat nur einen Anbieter

    Wie viele Nachfrager und Anbieter treten auf?

  • Duopol: Den Markt teilen sich beim Duopol zwei Anbieter, denen viele Nachfrager gegenüberstehen.

Das Monopol auf dem Markt mit unvollständiger Konkurrenz

Der Begriff Monopol wird häufig auch für eine Marktsituation mit unvollständiger Konkurrenz verwendet. Dieser Markt hat viele Anbieter, jedoch kann ein Anbieter durch Wettbewerbsvorteile eine marktbeherrschende Stellung einnehmen. Bietet ein Wettbewerber beispielsweise den günstigsten Preis oder ein herausragendes Produkt dauerhaft an, kann ihm die Marktbeherrschung gelingen. Diese Konstellation wird auch als Teilmonopol bezeichnet.

Abgrenzung vollkommenes und unvollkommenes Monopol

Im vollkommenen Markt stehen sich viele Anbieter und viele Nachfrager gegenüber. Die Produkte haben gleiche Produktqualität und die Käufer keine Präferenzen. Auf dem vollkommenen Markt kann der Monopolist seinen Gewinn maximieren. Der vollkommene Markt ist ein theoretisches Modell, wenn auch einige Finanzmärkte der Definition nahe kommen. Die Maximierung des Gewinns des Monopolisten würde selbst auf dem vollkommenen Markt durch den Staat beschränkt werden können.

Auf dem unvollkommenen Markt sind die Güter nicht gleichartig und die Nachfrager haben sehr wohl persönliche, zeitliche oder räumliche Präferenzen. Auf diesem Markt hat der Anbieter nur einen kleine monopolistischen Preisspielraum.

Wie natürliche Monopole entstehen

Monopol und Kosten

Wie wirken sich niedrige Kosten auf das Monopol aus?

1) Niedrige Kosten: Besonders schnell oder wachsenden Unternehmen können ihre Konkurrenten vom Markt verdrängen. Mit dem schnellen Wachstum sinken die Produktionskosten (Fixkosten Degression). Zusätzlich können die dauerhaft hohen Absätze günstige Einkaufsmöglichkeiten mit sich bringen (Mengenrabatte) und die Produktionskosten (variable Kosten) weiter senken.

2) Preisdumping: Große Anbieter können unterhalb der Kostendeckung verkaufen oder aus anderen Gründen zum günstigeren Preis anbieten. Dauerhaft können sich die kleineren Konkurrenten nicht auf dem Markt halten.

3) USPs: Alleinige Kontrolle über den Markt mittels eines Inputfaktors. Der Anbieter hat ein Alleinstellungsmerkmal, das die Nachfrager nicht substituieren können. Da keine Alternativprodukte zur Wahl stehen, können Preise und Mengen beliebig diktiert werden.

4) Staatliche Monopole: Neben den inzwischen liberalisierten Telekommunikations– und Postdiensten bestehen immer noch städtische Monopole, wie etwa bei der Wasserversorgung.

5) Vom Staat geschützte Monopole: Der Besitzer eines Patents hat ein Angebotsmonopol und somit kann er auf dem Markt die Preise diktieren, wie beispielsweise bei der Medikamentenentwicklung in Pharmaunternehmen). Im Interesse der Wirtschaft muss der Staat die Patente schützen. Erfindende Unternehmen investieren in hohe Entwicklungskosten, die über die Gewinne finanziert werden müssen. Der Patentschutz des Staates sichert die Forschung.

Sonderformen des Monopols

  • Teilmonopol bezeichnet einen Markt mit einem sehr großen Anbieter und vielen kleinen Anbietern sowie vielen Nachfragern. Der große Marktanbieter hat aufgrund von Wettbewerbsvorteilen eine besonders starke Position.

    Ein Monopol hat einen Anbieter

    Ein Anbieter ist das Symbol eines Monopols

  • Staatsmonopol, bei dem der Staat als alleiniger Anbieter eines Wirtschaftsgutes auftritt.
  • Quasi-Monopol: Der von Erich Preiser geprägte Begriff bezeichnet einen Markt mit wenigen Anbietern und vielen Nachfragern. Was zunächst wie ein Oligopol aussieht, entwickelt sich mit dem Quasi-Monopol häufig zum Zusammenschluss der Anbieter zu Kartellen oder Trusts. Die Konkurrenz der Anbieter untereinander bleibt bestehen, jedoch erfolgt häufig eine einheitliche Preisbildung für das Wirtschaftsgut. Ein Beispiel für das Quasi-Monopol sind Arbeitgeberverbände, die in gemeinsamen Tarifverhandlungen den Preis für die Arbeitskraft festlegen. Weitere Beispiele für Quasi-Monopol sind Produkte, die einen Quasi-Standard definieren, wie etwa PC-Betriebssysteme mit Microsoft Windows und Microsoft Office.

Nachfragemonopol vsAngebotsmonopol

Neben dem Angebotsmonopol mit einem Anbieter kann sich ein Nachfragemonopol mit nur einem Nachfrager bilden. Beim Nachfragemonopol treten für ein Wirtschaftsgut mehrere Anbieter, jedoch nur ein Nachfrager auf. Nachfragemonopole findet sich bei Ausschreibungsverfahren im Schienenpersonennahverkehr, wo als Nachfrager eine Landesverkehrsgesellschaft und als Anbieter mehrere Eisenbahnunternehmen auftreten. Auch auf dem Rüstungsmarkt und der Raumfahrtindustrie treten mehrere Anbieter auf, während dem nur der Staat Nachfrager ist bzw. sein darf. Das Nachfragemonopol wird auch als Monopson bezeichnet. Lesen Sie hier noch mehr Interessantes über das Monopson.

Sicherung des Monopols

Auf dem Markt möchte jeder Teilnehmer seine Position verbessern. Mit Wettbewerbsvorteilen versuchen die Anbieter ihre Marktmacht auszubauen. Gleichzeitig möchte ein Monopolist seine

Preise im Monopol

Wie funktioniert die Preisführung im Monopol?

alleinige Marktführerschaft beibehalten. Er wird qualitativ hochwertige Produkte verkaufen und mit hohen Absatzzahlen günstige Preise anbieten können. Sind Verbraucher bereit, sich für weniger hochwertige Produkte zu entscheiden oder auf eine Eigenschaft des Monopolisten-Gutes zu verzichten, können sich Konkurrent auf dem Markt etablieren. Die neuen Mitwettbewerber bieten ähnliche Produkte zu günstigeren Preisen an und heben das Monopol auf.

Der Monopolist kann dem mit folgenden Strategien entgegenwirken.

  • Produktdiversifikation, um das Wirtschaftsgut mit weiteren, beispielsweise exklusiven Eigenschaften auszustatten.
  • Imagebildung durch Werbekampagnen, um das Produkt mit seinem Monopolisten-Unternehmen zu identifizieren (z. B. Markentreue bei Apple Smartphones).
  •  Potenzielle Konkurrenten aufkaufen oder verdrängen. Das deutsche Kartellrecht schützt jedoch kleinere Unternehmen vor Zusammenschlüssen und Preisbildungen größerer Unternehmen.
  • Einfluss auf die staatliche Gesetzgebung ausüben, Lobbyarbeit, Erpressung, Korruption.
  • Preisdumping, um Konkurrenten aus dem Markt zu drängen. Das Monopol bietet seine Produkte zu nicht mehr kostendeckenden Preisen an. Finanziell weniger gut gestellte Konkurrenten können dem Preisdruck dauerhaft nicht standhalten.

Aufbrechen von Monopolen

Der Staat kann Monopole aufbrechen. So wurde der Quasi-Monopolist Microsoft wegen des Missbrauchs seiner Marktmacht verurteilt. Über seine Wettbewerbspolitik kann der Staat potenziellen Konkurrenten den Marktzugang zu erleichtern, um eine Monopol-Struktur aufzubrechen. Die Verschärfung des Wettbewerbs erfolgt in diesem Falle durch den Staat. Auch kann der Staat die Regulierung des Monopolisten anstreben. Es wird beispielsweise verfügt, dass das Monopol zu bestimmten Preisen anbietet. Auch können Sondersteuern auf die Gewinne erhoben werden. Schwierig in liberalen Wirtschaftsordnungen ist hingegen die Verstaatlichung des Monopolisten.